So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Meine Frau und ich leben getrennt (Trennungsjahr). Jetzt will

Kundenfrage

Meine Frau und ich leben getrennt (Trennungsjahr). Jetzt will sie mit unserem Kind (gemeinsames Sorgerecht)und ihren Eltern über Selvester nach polen fahren(Urlaub). Aber sie macht nur eine Woche und dann kommt sie zurück. Das kind will sie dort mit ihren Eltern lassen für noch eine woche. Ist das Gesetzlich vertretbar.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,





vielen Dank für Ihre erneute Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:





Gesetzlich ist dieses zwar nicht verboten, Sie könnten es aber verbieten.



Sie haben hier nämlich das gemeinsame Sorgerecht und somit auch das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht, so dass die Mutter ohne Ihre Zustimmung nicht wie geplant verfahren darf.

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244






Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ich habe nicht dagegen dass sie fährt aber was dagegen das sie ohne das kind zurück kommt. kann ich ihr das auch verbieten??
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, Sie haben schliesslich das Aufenthaltsbestimmugnrecht und haben somit das gleichwertige Mitbestimmungsrecht.

Sie können es also verbieten.

Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagabend!

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meine Antwort. Sofern sie noch Verständnisfragen haben können sie natürlich gerne nachfragen (selbst verständlich auch noch nach Akzeptierung).

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244
Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
können sie mir vieleicht das paragraf sagen wo ich das nachlesen und meiner frau presentieren kann. Danke XXXXX XXXXX
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Die zwingende gemeinschaftliche Vertretung ergibt sich aus § 1629 Abs. 1 BGB. Ich habe Ihnen den entsprechenden Passus deutlich hervorgehoben.

§ 1629

Vertretung des Kindes

(1) Die elterliche Sorge umfasst die Vertretung des Kindes. Die Eltern vertreten das Kind gemeinschaftlich; ist eine Willenserklärung gegenüber dem Kind abzugeben, so genügt die Abgabe gegenüber einem Elternteil. Ein Elternteil vertritt das Kind allein, soweit er die elterliche Sorge allein ausübt oder ihm die Entscheidung nach § 1628 übertragen ist. Bei Gefahr im Verzug ist jeder Elternteil dazu berechtigt, alle Rechtshandlungen vorzunehmen, die zum Wohl des Kindes notwendig sind; der andere Elternteil ist unverzüglich zu unterrichten.



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
wenn ich ihr verbiete das kind dort zu lassen und sie hält sich nicht dran. Was hat es dann für volgen (gericht strafe)?? was kann ich da machen??
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie könnten dann zunächst das Jugendamt einschalten udn um Hilfe bitten. Sollte eine ernünftige Lösung nicht erzielbar sein, so müsste notfalls das zuständige Familiengericht diese Frage klären.
Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ich habe jetzt über das Aufenthaltsbestimmungsrecht nachgelesen und es geht da mehr um umzüge und feste wohnsitze. meine frau will das kind aber im sine eines urlaubes und mit ihren eltern für eine woche länger dort lassen. Währe mein verbot da noch wirksam??
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, es wäre da noch wirksam.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
danke für die antworten. sie haben mir geholfen. aber ich habe gerade noch mal nachgelesen. in unserer vereinbarung, ich zitire: "Wir sind uns aber darüber einig, dass das Kind on obhut von ehefrau XXX bleibt und sie das uafenthaltsbeschtimmungsrecht für ihre tochter ausübt", habe ich so wie ich das sehe das recht abgegeben. wenn sie noch ein tip haben wie ich das gesetztesgerecht regeln kann, dann bin ich ganz ohr. ansonsten vielen dank für die hilfe und guten rutsch.
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank. Hierdurch haben Sie leider in der Tat diese Entscheidung auf die Frau übetragen.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244