So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

am 13.08.2010 bestellte ich beim m belhaus Anderle gmbh in

Kundenfrage

am 13.08.2010 bestellte ich beim möbelhaus Anderle gmbh in 13507 berlin, gorkistr. 11-21 möbel im wert von 4.975,-€. ein 14-tätiges rücktrittsrecht hatte ich nicht beantragt. am 20.082010 stornierte ich meine bestellung und musste dafür eine stornogebühr von 1.224,00 € bezahlen. mir wurde mitgeteilt, dass ich innerhalb eines jahres (bis 13.08.2011) wenn ich für einen verkaufswert in höhe von 4.975,-€ möbel kaufe, dass mir dann die stornogebühren als guthaben angerechnet werden. der betrag von 1.224,-€ wurden als provision für den berater/verkäufer angerechnet. alle entsprechenden unterlagen befinden sich bei mir, einschließlich der kassenbelege für die eingezahlten beträge.
kann ich die bezahlten stornogebühren zurück bekommen und was muss ich dafür tun.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Zwischen Ihnen und dem Möbelhaus ist ein Vertrag zustande gekommen. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, vom Vertrag zurücktreten, dies ist im Allgemeinen dann aber mit einer entsprechenden Stornogebühr verbunden. Ihnen wurde hier pauschal 25 % des Kaufpreises als Stornogebühr in Rechnung gestellt.

Die Rechtsprechung sieht allerdings vor, dass eine pauschal vereinbarte Stornogebühr in einer gewissen prozentualen Höhe unzulässig ist. Sie sind dem Verkäufer nur zu dem Schadensersatz verpflichtet, der zu diesem Zeitpunkt tatsächlich dem Verkäufer entstanden war. Ob dies ein Betrag von 1.224 € ist, kann so nicht nachvollzogen werden.

Sie sollten daher den Verkäufer auffordern, nachzuweisen, wie sich die Stornogebühr zusammensetzt. Hier muss der Verkäufer dann darlegen, welche Kosten ihm durch Ihren Rücktritt entstanden ist.

Kommt der Verkäufer Ihrer Aufforderung nicht nach, sollten Sie einen Anwalt vor Ort mit Ihrer Vertretung beauftragen. Diese kann dann auch den geschlossenen Vertrag auf seine Wirksamkeit hin prüfen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie keine weitere Nachfrage haben, darf ich Sie bitten, Ihre Frage durch Akzeptieren meiner Antwort zu schließen. Sie akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld "Aktzeptieren" klicken, vielen Dank!
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz