So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3567
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Mein Mann ist verstorben diesbez glich melde ich mich bei Ihnen

Kundenfrage

Mein Mann ist verstorben diesbezüglich melde ich mich bei Ihnen um eine Auskunft darüber zu erhalten wie hoch mein Erbteil ausfällt.

Es ist kein lezter Wille aufgesetzt worden.

Wir haben einen Ehevertrag abgeschlossen ( Notar ) der den Stand der Gütertrennung
vereinbart.

Wir haben eine Eigentumswohnung die im Grundbuch auf Eheleute eingetragen ist.

Sparbücher die auf Eheleute laufen .

Sparkassenbriefe die nur auf meinen EhemXXXXX XXXXXefen.

Es gibt bei meinem Mann noch einen leiblichen Sohn aus früherer Ehe, und seine
Mutter lebt auch noch.

Meine Frage lautet jetzt wie verhalten sich die Erbansprüche auf das ganze zu verteilende
Vermögen oder nur auf Teile.



Wenn es geht
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Gesetzlich gilt zunächst, dass ein überlebender Ehegatte neben den sogenannten Erben erster Ordnung, dazu gehört der Sohn Ihres Mannes (vgl. § 1924 BGB), zu einem Viertel an dem Erbe beteiligt wird (vgl. § 1931 Abs. 1 BGB). Da Gütertrennung vereinbart ist, erhöht sich Ihr Erbteil auf die Hälfte (vgl. § 1931 Abs. 4 BGB). Der Sohn erhält die andere Hälfte. Die Mutter Ihres Mannes ist nicht erbberechtigt, da es Erben der 1. Ordnung gibt.

Die Eigentumswohnung gehört Ihnen bereits zur Hälfte. Die andere Hälfte wird zwischen Ihnen und dem Sohn aufgeteilt. Gleiches gilt für die Sparbücher.

Der Sparkassenberief gehört voll zur Erbmasse, sodass dieser zwischen Ihnen und dem Sohn aufzuteilen ist.




Verändert von RA Krueger am 26.12.2010 um 14:28 Uhr EST
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 6 Jahren.

Falls Sie keine Verständnisfragen haben, denken Sie bitte daran, die Antwort zu akzeptieren. Danke.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz