So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo und guten Tag.Habe am 19.08.2003 einen Haftungsbescheid

Kundenfrage

Hallo und guten Tag.Habe am 19.08.2003 einen Haftungsbescheid als Geschäftsführerin einer GmbH für Gewerbesteuer und Vergnügungssteuer über 103,000,00€ erhalten. Hatte Einspruch eingelegt der mit einem Schreiben vom 19.08.2003 abgelehnt wurde. Dann war stille.Nun heute am 23.12.2010 meldet sich die Stadt und verlangt innerhalb 1 Woche Zahlung. Ich meine es ist innerhalb der letzten 7 Jahre verjährt. Bitte um eine Antwort. Vielen Dank. d.pauli
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Soweit zwischen dem 19.08.2003 und dem 23.12.2010 keine Handlungen nach § 231 AO vorgenommen wurden, ist die Steuerschuld verjährt. Diese verjährt nach § 228 AO innerhalb von 5 Jahren.

Soweit also die Forderung nicht durch Stundung, Vollstreckungsaufschub oder Anmeldung in einem Insolvenzverfahren durch die Stadt geltend gemacht wurde, sollten Sie umgehend die Einrede der Verjährung erheben.

Da es sich hier um eine beträchtliche Summe handelt, sollten Sie sich vor Ort in die Vertretung eines Anwaltes begeben, der dann auch Aktenensicht in die Akten der Stadt nehmen kann und anhand dieser abschließend die Verjährung prüfen kann.

Auch wenn einen solch Weihnachtspost tatsächlich umhauen kann, hoffe ich, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschafft zu haben.

Sollte etwas unklar geblieben sein, fragen Sie bitte nach.




Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute für das kommende Jahr und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz