So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rain Nitschke.
Rain Nitschke
Rain Nitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1325
Erfahrung:  Fachanwältin f Familienrecht, Fachanwaltslehrgänge Steuer- und Erbrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rain Nitschke ist jetzt online.

hallo, mein sohn hat eine mietkaution in h he von 2 monatsmieten

Kundenfrage

hallo,
mein sohn hat eine mietkaution in höhe von 2 monatsmieten geleistet(500 Euro). im mietvertrag hat der vermieter geschrieben , wenn er weniger als ein jahr in der wohnunh ist behält er die hälfte der kaution ein. ist das rechtens?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

die Kaution ist nicht dafür gedacht, den Vermieter bei kurzer Mietdauer zu entschädigen.

 

Regelungen über Kautionszahlungen sind in § 551 BGB geregelt. Nach Absatz 4 sind Vereinbarungen, die zum Nachteil eines Mieters abweichen, unwirksam. Wenn Sie einen Mietvertrag für unbestimmte Zeit geschlossen haben, so würde eine Vertraggstrafe in Form des Kautionseinbehalts dem Begriff allein schon widersprechen.

 

In einem Urteil des LG Berlin vom 19.04.2007 - AZ 62 S 11/07 - hat das Gericht sogar entschieden, dass nicht mal eine Vertragsstrafe fällig ist, wenn auf Wunsch des Mieters Änderungen an der Wohnung vorgenommen werden (in dem Fall: neues Laminat) und der Mieter nach kurzer Zeit wieder auszieht.

 

 

 

Bedenken Sie bitte, dass JustAnswer lediglich dazu dient, Ihnen einen ersten rechtlichen Überblick zu verschaffen. Keinesfalls soll dadurch ein persönliches und umfassendes Gespräch bei einem Rechtsanwalt ersetzt werden. Gerade durch das Hinzufügen oder Weglassen von wichtigen Sachverhaltselementen, kann die Beratung vollkommen anders ausfallen. In diesem Sinne hoffe ich, Ihnen einen ersten Einblick gegeben zu haben. Sollten Verständnisfragen offen sein, so nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

Denken Sie auch daran, meine Antwort zu akzeptieren, da JustAnswer bekanntlich kein kostenloses Forum ist und eine kostenfreie Rechtsberatung zudem nach deutschem Berufsrecht nicht möglich ist. Diesbezüglich verweise ich auch auf die von Ihnen akzeptierten AGB von JustAnswer. Ich bitte Sie daher, die Antwort zu akzeptieren, in dem Sie unter meiner Antwort auf das Feld „akzeptieren" klicken und so die Beratung zu honorieren.

Rain Nitschke und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
noch eine frage zum mietvertrag.mein sohn wurde am 13.10.2010, 18 jahre alt. der mietvertrag wurde anfang september unterschrieben, wie ist das die rechtslage?
Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

 

Da Ihr Sohn Anfang September noch minderjährig war, bedurfte es der Einwilligung des gesetzlichen Vertretes - also den Eltern und somit von Ihnen.

 

Bis zur Einwilligung wäre der Mietvertrag "schwebend unwirksam". Bei verweigerte Einwilligung, endgültig unwirksam. Zu beachten ist aber, dass Eltern auch konkludent einwilligen können - also stillschweigend, aber durch ein entsprechendes Verhalten, in dem Sie z.B. die Miete überweisen.

Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Ein Nachtrag noch:

 

Wenn Sie Ihren Sohn ermächtigt haben ein Arbeitsverhältnis außerhalb seines Wohnortes einzugehen, so ist er nach § 113 Abs 1 BGB auch dazu ermächtigt, selbständig eine Wohnung am Arbeitsort anzumieten.

Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Und wie der Kollege richtig ausführt, kann ein Jugendlicher, der kurz nach dem Vertragsschluss volljährig wird, den Vertrag selbständig genehmigen. Die Volljährigkeit allein, macht den Vertrag jedoch nicht wirksam

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz