So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo,ich habe einen Motorradunfall jahr07.05.2008 gehabt zu

Kundenfrage

Hallo,ich habe einen Motorradunfall jahr07.05.2008 gehabt zu 100 0/nicht schuld habe(Ich beziehe eine monatliche volleberufsunfähigkeitsrente von830.-Euro monatlich.Meine frage ist ,darf man die Versicherungs-entschädigungssumme v.32000.-Euro, zum Kindesunterhalt hinzurechnen(da ich ja auch noch medikamente kurkosten krankenhauskosten Phsüchoterapie usw.kosten auch noch habe?
viele güsse horn andreas
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für ihre anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Unterhaltsrechtlich ist auf jeden Fall die Berufungsfähigkeitsrente als unterhalsrechtlich relevantes Einkommen herangezogen werden.

Schmerzensgeld ist grundsätzlich nicht für den Unterhalt einzusetzen. Höchstens die Zinsen, die Sie aus der Anlage des Geldes erzielen, stellen unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen dar.

Ausnahmsweise kann es sein, dass der Selbstbehalt in Ihrem Fall höher sein könnte, aufgrund der Kosten der Gesundheitsfürsorge. Hier könnte Ihnen aber zugemutet werden, diese aus dem Schmerzensgeld zu bedienen.

Wenn mit dem Schmerzensgeld allerdings auch ein Verdienstausfall ausgeglichen wurde, wäre dieser Anteil als Einkommen in Ansatz zu bringen. Das reine Schmerzensgeld und die Abgeltung der Schadensersatzansprüche sind aber nicht heranzuziehen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Sollte etwas unklar geblieben sein, fragen Sie bitte nach.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie dann keine Nachfrage mehr haben, erinnere ich an das Akzeptieren meiner Antwort entsprechend den AGB.

Sollte es technische Probleme geben, bitte ich um Rückmeldung.

Vielen Dank
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!