So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26431
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich bin seit Juni 2002 stiller Teilhaber bei Futura Finanz,

Kundenfrage

Ich bin seit Juni 2002 stiller Teilhaber bei Futura Finanz, habe bereits mehrmals erfolglos versucht die Beteiligung zu beenden. Vor kurzem hat mich die "Deutsche Kanzlei für Finanzmanagement" Herwig Freisleben, von Münster-Str. 22, 97502 Euerbach angeschrieben. Diese würden mich mittels einer außergerichtlichen Vollmacht in obiger Sache vertreten (Kosten: 2000,00 Euro). Ist diese Kanzlei als seriöser Vertreter bekannt?
mit freundlichen Grüßen Michaela Sommer
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Bei der von Ihnen genannten Person handelt es sich, nach der Adressauskunft "Cylex" um einen Versicherungsvermittler. Auch wenn mir diese Person nicht persönlich bekannt ist, spricht jedoch das Anschreiben für sich.

Ein Versicherungsvermittler kann und darf Sie bei der Geltendmachung und Durchsetzung von Ansprüchen oder Kündigungserklärungen gegen Ihre Kapitalanlage nicht vertreten. In dem von Ihnen geschilderten Anschreiben sehe ich einen Verstoß gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz, da sich ein nicht als Anwalt zugelassener Versicherungsvertreter berufen fühlt, Sie aussergerichtlich in einer recht komplizierten Angelegenheit zu vertreten. Die Kündigung von stillen Beteiligungen ist rechtlich problematisch, zum einen dahingehend, ob ein Kündigungstatbestand vorliegt, zum anderen, dahingehend, was Sie im Falle einer Kündigung zurückerhalten (Abschichtungsbilanz). Als korrekter Weg wäre daher ein Schadensersatzpflicht wegen fehlerhafter Anlageberatung zu überlegen.

Ich rate Ihnen daher dringend ab, einer möglicherweis unqualifizierten juristisch nicht vorgebildeten Person unbesehen 2.000 EUR zu überweisen. Sie sollten den Vorgang vielmehr der Rechtsanwaltskammer melden, damit gegen diese Person vorgegangen werden kann.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dem Schreiben ist eine Vergütungsvereinbarung zur Unterschrift beigelegt; als Partner wird hier benannt: Rechtsanwälte Dr.Schulze/Finster, Partnerschaftsgesellschaft, Georg-Wichtermann-Platz 12-14, 97421 Schweinfurt; ist diese Kanzlei als seriös bekannt?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Während des 7. Tages des Bank- und Kapitalmarktrechts an welchem ich teilnehmen konnte, wurde auch über die Methoden zu Anwerbung vom Mandanten gesprochen. Mir und meinen Kollegen ist dabei seit einigen Jahren eine aggressive Anwerbung von Mandanten durch bestimmte Anwaltskanzleien aufgefallen, die ohne ein konkretes Mandant, möglicherweise geschädigte Anleger anschreiben oder durch Dritte anschreiben lassen.

Ich will hier über Kollegen kein Urteil abgeben, jedoch erscheint die Art und Weise, wie hier versucht wird an neue Mandate zu kommen, etwas bedenklich.

Ich empfehle Ihnen sich einen Anwalt vor Ort zu suchen und dabei die Hilfe des Deutschen Anwaltsvereins oder der Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalanlagerechts des Deutschen Anwaltsvereins in Anspruch zu nehmen.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz