So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

ich habe nach einem Anerkennungsurteil einen Teilvollstreckung

Kundenfrage

ich habe nach einem Anerkennungsurteil einen Teilvollstreckung erhalten. Was bedeutet das für mich - wenn ich bereits 2 Jahre vorher Insolvenz angemeldet habe
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wann ist das Anerkenntnisurteil ergangen? Bestand die Forderung bereits vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens?

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
die Forderung ist nach der Insolvenzeröffnung entstanden. Das Anerkennungsurteil ist vom 13.12.2010
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

da es sich um einen sogenannten "Neugläubiger" handelt, ist dieser besser gestellt als die "Altgläubiger" und darf auch während der Wohlverhaltensphase vollstrecken. Es gilt lediglich eine Sperrfrist von 6 Monaten nach Eröffnung des Verfahren gemäß § 90 Insolvenzordnung. Die Sperrfrist dürfte abgelaufen sein.

Naturgemäß wird die Vollstreckung in der Regel erfolglos sein. Es ist davon auszugehen, dass der Gläubiger lediglich Ihrer wirtschaftlichen Verhältnisse "abchecken" will. Zudem sichert sich der Gläubiger eventuell seinen Rang, für Pfändungen nach der Wohlverhaltensphase.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Sollte etwas unklar geblieben sein, fragen Sie bitte nach.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen