So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12579
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe zwar bereits eine

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe zwar bereits eine Antwort erhalten, mit der ich die Gegenseite konfrontierte, doch nun redet der anwalt auf mich ein und scheint mich hinzuhalten, deshalb möchte ich es nochmals darstellen: ich bin im Aug.d.J. zu einem Anwalt gegangen um in einem Missbrauchsfall (kath.Geistl.) Hilfe zu suchen. Der Anwalt erklärte sich bereit den Fall zu übernehmen und vereinbarte mit mir (mündl.) das ich einen beratungsschein vom amtsgericht beibringe, da ich alg2 erhalte. an einem gewissen zeitpunkt sagte mir der anwalt das nur noch der Klageweg in Frage käme. Ich bat um Zeit damit ich dies mit meinen Angehörigen besprechen konnte und der Anwalt schickte mir einen Klageentwurf, den ich lesen und ggf. ergänzen etc. sollte. Da meine Familie sich aber gegen eine Klage aussprach (gegen die Kirche klagt man nicht) teilte ich dies dem Anwalt mit und es wurde k e i n e Klage eingereicht. Aufgrund dessen das ich große Schwierigkeiten habe den Missbrauch anzusprechen, hat sich die Beibringung des Beratungsscheins verzögert und der Anwalt schickte mir eine Rechnung i.H.v. 2.058,-Euro. Von der Kirche habe ich 3000 Euro erhalten. Nun erzählt mir der Anwalt das er nicht weiß ob er den Beratungsschein nach der Rechnungsstellung annehmen kann (muss ?). Auf der Kostenrechnung (abgerechnet nach §§ 2, 13 RVG) befinden sich folgende Posten: 1.Geschäftsgebühr Wert 7.500 Euro Betrag 535,60 Euro   2. Vorzeitige Beendigung des Auftrags Wert 7.500 Euro   Betrag 329,60 Euro 3. Terminsgebühr Wert 7.500 Euro Betrag 494,40 Euro   4. Einigungsgebühr Wert 7.500 Euro   618 Euro   Wenn doch aber keine Klage eingereicht wurde warum dann eine Terminsgebühr ? Meine Frage wäre: 1. Muss der Anwalt den Beratungsschein unter den o.g. Umständen annehmen und mir die Vergleichssumme zahlen ? 2. Sind die Posten der Kostenrechnung so richtig ? Das ganze zieht sich nun schon seit knapp zwei Monaten und ich bin zwischenzeitlich mit meinen Nerven am Ende, weil ich das Geld auch benötige und das Gefühl habe das der Anwalt mich aus mir unklaren Gründen hinhält, dieser Eindruck verstärkt sich auch dadurch, das er mir -trotz meiner mündl. und schriftl. Bitten- bis heute nicht die ihm, von mir, zur Verfügung gestellten Beweismaterialien (Sex-Magazine und Briefe mit klaren Schuldbekenntnissen des kath.Geistlichen) zurück gegeben hat. Der Anwalt wollte die Klage unbedingt und sagte sogar mal: "Also wenn sie nicht klagen bin ich ihnen böse"- er war sehr an dem Fall interessiert. mglw. gibt es da einen Zusammenhang. sonst weiß ich nicht warum diese Situation so wie sie ist besteht. Recht herzlichen Dank für Ihre Bemühungen, mit frdl. Grüßen R. G.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr G.

 

die Gebühren für angefertigte und nicht eingereichte Klagen sind klar im RVG geregelt.

 

Ich kann Ihnen auch nur raten, eine schriftliche Beschwerde einzureichen und den Sachverhalt wie oben entsprechend darzustellen. Warum tun Sie das nicht? Das ist für Sie auch kostenfrei.

 

Zur Frage der Beratungshilfe hatte Ihnen eine Kollegin ja bereits geantwortet.

 

Gruß



Verändert von marion-mod am 17.12.2010 um 17:48 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz