So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, mein Freund wird seit ca.4 Wochen (vermutlich) von

Kundenfrage

Hallo,
mein Freund wird seit ca.4 Wochen (vermutlich) von seiner Ex-Freundin massiv "durch den Dreck gezogen". Es tauchen mit Computer geschriebene Briefe auf, in denen er als Kinderschänder bezeichnet wird. Seitdem diese Person nun seit 2 Wochen weiß, dass er eine neue Freundin hat (alleinstehend mit 2 Kindern) tauchen diese Briefe nun in meinem Umfeld auf. Sie weiß bisher nur aus welcher Region ich komme, kennt aber weder meinen Namen noch Wohnort. Deshalb werden diese Briefe an alle öffentlichen "Stellen" geschickt, z.b. Friseurläden, Blumenläden, Einkaufsmärkte etc. indem auch eindeutig erwähnt wird, dass er jetzt eine Freundin mit 2 Kindern hat und diese Kinder die nächsten Opfer sein werden. Was können wir tun, um eventuell auch eindeutig zu beweisen, dass sie dahinter steckt? Eine Anzeige bei der Polizei wurde bereits am Anfang gemacht (gegen Unbekannt). Doch diese kann uns, solange keine Beweise vorliegen, nicht helfen. Aber was soll denn noch passieren, bis hier mal reagiert wird? Soll uns oder den Kindern erst was passieren, bis uns jemand hilft?

Ich würde mich über einen Tipp freuen. Vielen Dank
Sandra Schäfer
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Frau Schäfer





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



In einem Punkt gebe ich Ihnen vollkommen recht. Hier sollte unbedingt reagiert werden. Es ist gut, dass bereits eine Strafanzeige eingeleitet wurde. Hier kommt eine Strafanzeige wegen Beleidigung, Nötigung, Verleumdung sowie übler Nachrede in Betracht.



Nach ihrer Schilderung würde ich die Anzeige aber nicht gegen Unbekannt einleiten, sondern gezielt die Exfreundin ihres Freundes nennen.



Als Beweismittel/Zeuge für die Polizei stehen ja sowohl sie als auch insbesondere ihr Freund zur Verfügung. Die Exfreundin verbreitete nämlich offensichtlich Sachen, die ihr Freund teilweise bestätigen kann, weil diese aus dem gemeinsamen Privatleben stammen und somit nur die Exfreundin und der Freund dieses Wissen kann.



Unabhängig von einer Frage nach der Strafbarkeit könnte zivilrechtlich vorgegangen werden und die Person sollte auf Unterlassung in Anspruch genommen werden zunächst außergerichtlich und falls dieses nichts nützt im Rahmen einer Unterlassungsklage vor dem zuständigen Gericht.



Bei allen Aktionen sollten sie sich beziehungsweise ihr Freund sich von einem im Strafrecht erfahrenen Kollegen vor Ort vertreten lassen.



Es sollte zunächst die bereits oben ausgeführt die Strafanzeige von unbekannt auf die konkrete Person umgelenkt werden. Anschließend sollte durch den Kollegen vor Ort eine Akteneinsicht bei der zuständigen Staatsanwaltschaft beantragt werden. Allein die hierfür ist ein Rechtsanwalt erforderlich, da im Strafverfahren grundsätzlich nur ein Rechtsanwalt Akteneinsicht beantragen kann.



Parallel sollte die Person, also die Exfreundin ihres Freundes, durch den Rechtsanwalt zivilrechtlich zur Unterlassung und zur Abgabe einer strafbewährten Unterlassungserklärung aufgefordert werden. Sollte sie dieses nicht tun, sollte eine einstweilige Verfügung beantragt werden, da aus meiner Sicht aufgrund der Rufschädigung für sie und ihren Freund eine erhebliche Dringlichkeit gegeben ist, die eine solche einstweilige Verfügung grundsätzlich rechtfertigt.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244




Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihren Rat. Die Antwort hilft mir schon sehr weiter.

 

Danke XXXXX XXXXXönes Weihnachtsfest

Sandra Schäfer

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Schäfer,

es freut mich, dass ich Ihnen helfen konnte. Bitte lassen Sie sich nicht einschüchtern und gehen Sie die von mir beschrieben vor. Erfahrungsgemäß hören solche Aktionen relativ schnell auf, wenn die Staatsanwaltschaft eingeschaltet wird beziehungsweise ein Rechtsanwalt.

In dem Augenblick,in dem die Strafanzeige von Unbekannt auf den konkreten Namen der Person umgestellt wird,für die Person darüber benachrichtigt und zur Beschuldigten Vernehmung geladen. Gleichzeitig erfolgt eine Mitteilung, dass ein Strafverfahren eingeleitet worden ist. Meiner Erfahrung nach genügt auf das einleiten eines Strafverfahrens Unruhe in eine solche Angelegenheit zu bringen. Oftmals sind gar keine gerichtlichen Schritte nötig. Ich drücke Ihnen die Daumen, dass es bei Ihnen auch so verläuft.

Ich wünsche dann ihnen auch noch einen angenehmen Dienstagnachmittag und eine schöne Adventzeit!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]
Fax.0471/140244