So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, ben tige Infos! Zahle f r meinen Sohn, geb. 1999,

Kundenfrage

Hallo, benötige Infos!

Zahle für meinen Sohn, geb. 1999, seit Jahren Mindestunterhalt mit müntlicher Absprache
gegenüber Jugendamt und Mutter, zurzeit seit 2009 von 158,00€.
Bin selbstständig tätig und würde mit Zahlung des vollen Unterhalts, von derzeit 251,00€,
bzw. von 310,00€ ab 2011, unter dem Selbstbehalt von 900€ bzw. 950€ liegen.
Jugendamt fordert nun plötzlich den Ausgleich der bis jetzt aufgelaufenen "Schulden",
und erhöhter monatlicher Zahlung.
Kann mir mehr als 180€ nicht leisten, möchte aber auch kein Hatz 4 beantragen. ????
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

teilen sie mir bitte mit, ob über den Unterhaltsanspruch ein Titel existiert, sprich Jugendamtsurkunde ?

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Ja, zu 100% des jeweiligen Regelbetrags, leider

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

leider bedeutet dieser Umstand der Titulierung bisher aufgelaufenen Rückständen tatsächlich geltend gemacht werden können, da sich die Tabelle nun zwischenzeitlich schon ein paar Mal erhöht hat.

Verjährung ist auch nicht eingetreten, da während der Minderjährigkeit die diese gehemmt ist.

Für die Zukunft sieht die Sache leider auch düster aus. Im Prinzip kann sogar die Aufgabe der Selbständigkeit verlangt werden, da Sie als Unterhaltspflichtiger eine Erwerbsobliegenheit trifft, die bedeutet, dass Sie alles tun müssen, um eine Tätigkeit auszuüben, eben auch in der Anstellung, die es Ihnen ermöglicht, den Mindestunterhalt aufzubringen.

Unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung dürfte es nahezu unmöglich sein, den bestehenden Titel abzuändern, da hierfür der Nachweis veränderter wirtschaftlicher Verhältnisse Voraussetzung ist.

Im Grunde bleibt Ihnen nur, eine einvernehmliche Lösung über die Höhe der künftigen Zahlungen zu erlangen, die einerseits gewährleistet, dass Sie leben können und auch den Interessen des Kindes auf angemessenen Unterhalt gerecht wird.

Ich würde Ihnen anraten wollen, diesbezüglich gegebenenfalls einen Anwalt beizuziehen, der die Verhandlungen führt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Sollte etwas unklar geblieben sein, fragen Sie bitte nach.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen



Tobias Rösemeier und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Herr Rösemeier,

erstmal danke für promte Antwort!!

Eine letzte Frage: Ab wann und wieviel zahlt der Staat zum gewolltem Kindeswohl?

Oder wo kann ich gewünschte Info erhalten?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern würde ich Ihre weitere Nachfrage beantworten, aber ich weiß nicht, was Sie meinen? Würden Sie Ihr Anliegen konkretisieren.

Mit freundlichen Grüßen