So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3521
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, im Mai 2009 habe ich einen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
im Mai 2009 habe ich einen Hotelgutschein für 3 Übernachtungen mit Frühstück in einem Hotel im Harz erhalten. Aus gesundheitlichen Gründen war es mit aber nicht möglich den Gutschein einzulösen (in 2008 und 2009 mehrere schwere Darmoperationen). Das habe ich mit der Hotelleitung in einem Telefonat am 12.06.09 mitgeteilt. Damit war man einverstanden. Weitere Gesundheitsprobleme (Bandscheiben-OP, ReHa) wie z.B. erhebliche Nervenschädigungen im rechten Fuß machten die Einlösung des Gutscheines unmöglich). Daraufhin habe ich gebeten, mir den Wert des Gutscheines unter Abzug eines Unkostenbetrages an mich auszuzahlen. Die Hotelleitung hat mir jetzt mitgetielt, dass das nicht möglich sei und der Gutschein nur eine Gültigkeit von einem Jahr hat.
Ich kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorhersagen, wann ich einen Harzaufenthalt antreten kann.
Wie ist die Prognose?
Danke.
MfG n W. Stärke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:

Hotelgutscheine sind Inhaberkarten bzw. Namenspapiere mit Inhaberklausel nach §§ 807, 808 BGB.
Die Dauer und der Beginn der Vorlegungsfrist können von dem Aussteller in der Urkunde anders bestimmt werden, vgl. § 801 Abs. 3 BGB.

Einjährige Ausschlussfristen sind nach der Rechtsprechung unwirksam und verstoßen gegen das Benachteiligungsverbot aus § 307 Abs. 1 BGB, vgl. OLG München - Urteil vom 17.01.2008 - 29 U 3193/07.

Sie können daher die Hotelgutscheine noch immer in Anspruch nehmen. Eine Erstattung kommt aber nur dann in Betracht, wenn dies in den AGB´s des Hotelbetreibers vorgesehen ist.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Sie mögen meine Antwort bitte akzeptieren. Dies erfolgt in der Weise, in dem Sie auf den grünen Button „Akzeptieren“ klicken.