So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26202
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, Seit ca. 1,5 jahren bin ich getrennt lebend von

Kundenfrage

Guten Tag,
Seit ca. 1,5 jahren bin ich getrennt lebend von meinem Mann. Wir haben 3 Kinder 13, 11 und 9 Jahre. Der Älteste wohnt beim Papa kommt aber jeden Tag nach der Schule zu mit zum Essen. Mein Mann ist selbsständig und bis 31.12.2009 war ich bei ihm beschäftigt. (Büro). Nach der trennung wollte mein Mann nicht mehr, dass ich bei ihm arbeite. Seit 01.01.10 bin ich nun arbeitslos. Mein Mann zahlt Unterhalt für 2 Kinder und für mich (ca. 1800 gesamt) zusätzlich erhielt ich Arbeitslosengeld 1100 € . Das Kindergeld für alle Kinder bekomme ich. Jetzt läuft das Arbeitslosengeld aus und ich müsste einen Antrag auf Alg II stellen. Denke aber das macht gar keinen Sinn da ich so viel Unterhalt bekomme.
Der Unterhalt wurde aber berechnet mit meinem Arbeitslosengeld, das ich ja ab januar nicht mehr bekomme. Muss mir mein Mann jetzt mehr Unterhalt bezahlen oder ist er außen vor ? mfg Eva Kornter
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Arbeitslosengeld ist als Lohnersatzleistung unterhaltsrechtlich als Einkommen zu bewerten (BGH FamRZ 1996, 1067).

Das bedeutet, wenn in Ihrem Fall das Arbeitslosengeld wegfällt, verändert sich Ihr Einkommen, so dass eine Neuberechnung des Trennungsunterhaltes durchgeführt werden muss.

Soweit Sie jedoch bereits 1,5 Jahre von Ihrem Mann getrennt leben, trifft Sie eine Erwerbsobliegenheit zumindest für eine Halbtagsstelle. Das bedeutet, dass Ihnen bei der Unterhaltsberechnung ein fiktives Halbtagseinkommen zuzurechnen sein wird.

Eine Ausnahme besteht lediglich dann, wenn Sie in Nachweis bringen können, dass Sie sich intensiv jedoch erfolglos um eine Arbeitsstelle bemüht haben. In diesem Fall wäre Ihnen kein Halbtagseinkommen anzurechnen.

Durch den Wegfall des Arbeitslosengeldes wäre der Unterhalt jedoch in jedem Fall neu zu berechnen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
vielen dank für Ihre schnelle Antwort. Habe ca. 100 Bewerbungen seit Januar geschrieben, jedoch nur Absagen erhalten. Soll ich nun einen Antrag auf ALG II noch stellen ??? Ich denke ich habe keine chance Geld zu bekommen
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Sie für sich und die zwei Kinder Unterhalt in Höhe von 1.800 EUR erhalten, fürchte ich, werden Sie kein ALG II erhalten. Sie sollten vielmehr den Trennungsunterhalt neu berechnen lassen und gegebenenfalls von Ihrem Mann eine Aufstockung des Trennungsunterhalts verlangen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz