So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Was ist der Unterschied zwischen einer Schenkung und einer

Kundenfrage

Was ist der Unterschied zwischen einer Schenkung und einer Überlassung eines Hauses?

R. Halfpap
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASBurges hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Auch wenn die Übertragung des Grundstückes mit einem Wohnrecht belastet war, stellt dies eine Schenkung dar. Die notarielle Übertragung bedingt auch den Anfall von Schenkungssteuer, allerdings unter Berücksichtigung des Wohnrechtes und etwaiger Freibeträge.

Durch die Übertragung und den Erbfall ist das Haus lastenfrei, so dass es sich im Ergebnis über eine Schenkung handelt.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.


Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
sehr geehrte Frau Kollegin,

erlauben Sie mir eine Ergänzung zur Antwort der Kollegin.

Tatsächlich ist die Übertragung des Grundvermögens im Rahmen der Erbauseinandersetzung zu berücksichtigen. Zwar wird die Übertragung einer Schenung gleichgestellt, da Ihr Stiefvater sich aber ein lebenslanges Wohnrecht vorbehalten hat, hat er nicht vollständig auf sein Eigentum verzichtet, daher geht der BGH in seiner Rechtsprechung zu diesem Thema davon aus, dass die Übertragung Erbersatzansprüche auslöst. Der Nachlass wird so bewertet, als hätte es die Übertragung nicht gegeben.

Da Sie hier monatlich einen Zahlbetrag in Höhe von 250 € erbracht haben, ist nur eine Teilübertragung bzw. Teilschenkung anzunehmen, so dass Ihre Zahlungen an den Stiefvater bei der Erbauseinandersetzung berücksichtigt werden müssen.

Ebenso fiele die Übertragung noch in die 10-Jahres-Frist vor dem Erbfall, so dass in jedem Fall Erbergänzugnsansprüche durch die Erben geltend gemacht werden können.

Aufgrund der Komplexität der Angelgenheit und der Tatsache, dass hier auch Verträge zu prüfen sind, empfehle ich Ihnen dringend, einen Kollegen vor Ort mit der Spezialisierung Erbrecht aufzusuchen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung: seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
Tobias Rösemeier und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.