So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mir soll der F rhetrschein enzogen werden weil ich Verurteil

Kundenfrage

Mir soll der Fürhetrschein enzogen werden, Vom Strassenverkehrsamt Mettman , Aktenzeichen:36-22-21 Da/Eßigke under Sachbearbeiter ist Herr Dampmann ,( BITTE HELFEN SIE MEINEN ANWALT Reimer Tel.02051/606855 ) weil ich Verurteil durde.Bei einer Verurteiung hatte Strafe Bezahlt also war das Urtel erledigt. Nach einigen Wochen später kam die aufforterung den MPO zu machen Ohne eine ordenliche begründung. Helfen sie mir ich breuche den Fürerschein weil ich Gehbehindert bin . Ohne Auto hätte ich keine sozialle kontage meh werhe dan ganzen Tag zuhause . Da ich keinen habe der mir hift müste ich ins Heim da ich auch durch Pflegestufe 1 habe . Wie schon erwehnt würde ich vereinsamen und auf andere Leute ( Pflegepersonal ) hilfe brauchen im Heim. Aber mit Fürerschein könnte ich einiges selber machen und Die Hilfe beschrengt sich auf eine Stunde am Tag also der allgemeinheit Biliger und kemme mit neiner Rente wie bis her weiter eine eigene Wohnung behalten und nicht ins Heim kämme wo es der Algemeinheit Extrem kosten würde .Daher werhe es Kostengünstiger mir meine FREIHEIT zu Lassen. Noch am rande erwehnt hatte ich durch totes Fälle zu Zeit euch Promleme die mich auch belasten.Der Arzt hatte am rande erwähnt das aufpassen soll das ich nich abstürsten soll. Sonst werhre ich schneller bei meiner Toten Partnerin schneller wie ich wollte. Ich bin Mietglid im ACE sei 1985 daher BITTE ich sie bitte HELFEN sie mir. Mit freundlichen Grüße FRANK ESSIGKE , Am Klarensprung 21 , 42551 Velbert , Tel. 02051/87284 HELFEN SIE MIR . GRO?E HILFE UND VERZWEIFLUNG DAS ZU NIEMANDEN MEHR HIN KOMME. Im vorraus schon mal danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Leider ist Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht entnehmbar, weshalb Ihnen der Führerschein entzogen worden ist.

Dies ist jedoch offensichtlich per Urteil erfolgt, welches Sie durch Zahlung der Geldstrafe und Nichteinlegung der Berufung rechtskräftig geworden ist.

Nach Ablauf der verhängten Sperrfrist können Sie die Wiedererteilung der Fahrlerlaubnis beantragen. Generell ist Ihnen diese, wenn keine Zweifel an Ihrer Eignung zur Teilnahme am Strassenverkehr bestehen, wieder auszuhändigen.

Bestehen allerdings Zweifel, möglicherweise aufgrund der der Verurteilung zurgundeliegenden Tat, kann die Führerscheinstelle eine MPU verlangen.

Dass Sie gute Grunde haben und auf Ihre Fahrerlaubnis nicht verzichten können, kann ich gut nachvollziehen, aber dies ist leider allein nicht maßgebend, Wie oben bereits dargelegt, müssen Sie im Zweifel nachweisen können, dass Sie weiterhin geeignet sind, am Straßenverkehr teilzunehmen, also auch letztendlich keine Gefahr für die Allgemeinheit darstellen. Die MPU dürfte wohl unvermeidlich sein.

Wenn Sie dies anderes sehen und Ihrem Antrag auf Wiedererteilung wird nicht entsprochen, müssten Sie gegen den ablehnenden Bescheid Widerspruch erheben und sodann die Klage führen.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Sollte etwas unklar geblieben sein, fragen Sie bitte nach.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen



Verändert von Tobias Rösemeier am 12.12.2010 um 06:08 Uhr EST
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Leider ist Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht entnehmbar, weshalb Ihnen der Führerschein entzogen worden ist.

Dies ist jedoch offensichtlich per Urteil erfolgt, welches Sie durch Zahlung der Geldstrafe und Nichteinlegung der Berufung rechtskräftig geworden ist.

Nach Ablauf der verhängten Sperrfrist können Sie die Wiedererteilung der Fahrlerlaubnis beantragen. Generell ist Ihnen diese, wenn keine Zweifel an Ihrer Eignung zur Teilnahme am Strassenverkehr bestehen, wieder auszuhändigen.

Bestehen allerdings Zweifel, möglicherweise aufgrund der der Verurteilung zurgundeliegenden Tat, kann die Führerscheinstelle eine MPU verlangen.

Dass Sie gute Grunde haben und auf Ihre Fahrerlaubnis nicht verzichten können, kann ich gut nachvollziehen, aber dies ist leider allein nicht maßgebend, Wie oben bereits dargelegt, müssen Sie im Zweifel nachweisen können, dass Sie weiterhin geeignet sind, am Straßenverkehr teilzunehmen, also auch letztendlich keine Gefahr für die Allgemeinheit darstellen. Die MPU dürfte wohl unvermeidlich sein.

Wenn Sie dies anderes sehen und Ihrem Antrag auf Wiedererteilung wird nicht entsprochen, müssten Sie gegen den ablehnenden Bescheid Widerspruch erheben und sodann die Klage führen.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Sollte etwas unklar geblieben sein, fragen Sie bitte nach.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.

Mit freundlichen Grüßen


Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!