So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Welches Recht geht vor Fahr- und Fusswegrecht aus dem Jahr

Kundenfrage

Welches Recht geht vor?
Fahr- und Fusswegrecht aus dem Jahr 1935,
Gemeinde Baugesetz,
Kantonales Baureglemen oder
Schweizerisches Zivielgesetzbuch.

Gemäss Fuss- und Fahrwegrecht kann mein Nachbar den Zufahrtsweg um 2m auf mein Grundstück verbreitern, dadurch geht 1 Abstellplatz verloren, der Vorplatz der Garage
wird von jetzt 5m auf 3m verkürzt wie auch der Gebäudeabstand zur Strasse.
Gem. Baureglement, 2 Abstellplätze, 5,5m Vorplatz

Wie steht es um den Schattenwurff. Das neu Gebäude entspricht in etwa den Bauvorschriften. Auf der Westseite (1/4 der Fensterfläche vom Wohnraum ist gegen Westen, 1/2 ist gegen Osten und 1/4 gegen Süden ausgerichtet) habe ich keine Sonneneinstrahlung mehr, im Süden ab ca. 2Uhr.

Der Gebäudeabstand beträgt 8m, was ist mit der Vorschrift doppelter Gebäudeabstand?
Gem. Baureglemen, kleiner Abstand 6m, grosser Abstan 12m.

Vielen Dank XXXXX XXXXX Bemühungen

Mit freundlichen
Grüssen

H.Hohl
Goldach Kt.SG
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Goldach,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:


Eine Verbreiterung des Fahrwegrechtes kann dann nicht erfolgen, wenn die bisherige Nutzung über einen längeren Zeitraum erfolgt ist und Sie aufgrund der konkreten Nutzung Investitionen (AUsbau Stellplatz und Vorplatz) getätigt haben.

 

Hierdurch hat der Nachbar konkludent auf eine spätere Verbreiterung des Fahrweges verzichtet, da er Ihre Maßnahmen akzeptiert hat.

 

Hinsichtlich der Gebäudeerrichtung gilt das kantonale Baureglement. Daher hat Ihr Nachbar die Abstände einzuhalten. Wurde trotzdem eine Baugenehmigung erteilt, ist hiergegen vorzugehen.

 

Hier ist dann zu argumentieren, dass der Lichteinfall beeinträchtigt wird und zu einer Verdunklung führt. Im weiteren ist der Verstoß gegen den doppelten Grenzabstand anzuführen. Daher durfte das Bauvorhaben so nicht umgesetzt werden.

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe Ihnen im Falle einer Nachfrage weiter zur Verfügung.

 

Viele Grüße