So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26368
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Meine Garagenverwaltung fordert die Entfernung aus der Garage

Kundenfrage

Meine Garagenverwaltung fordert die Entfernung aus der Garage von: 1 Autobatterie, 1 Batterieladegerät, Papier (1-2 Küchenrollen), ein Weinlager.
Zur Erklärung: Es lagern dort etwa 30 Weinflaschen liegend in einem Regal aus Metall, die vorherigen Regale aus Plaste wurden vor einiger Zeit von der Feuerwehr beanstandet und nun durch Metallregale ersetzt. Das soll jetzt plötzlich auch verboten sein...?
Die Garage ist eine eingeschossige Tiefgarage hinter dem Haus mit 75 PLätzen. Jedes Auto hat eine eigene Garage mit einem Metall-Klapptor davor, und die Garage hat eine Brandmeldeanlage und mehrere Stahl-Feuerschutztüren, die bei Feuer automatisch sich schließen.
Freundliche Grüße-Rosenstock
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

In einer Garage muss nicht zwangsläufig ein Fahrzeug abgestellt werden. Diese kann vielmehr auch zur Lagerung von Gegenständen genutzt werden.

Eine Ausnahme besteht lediglich dann, wenn die von Ihnen gelagerten Gegenstände andere Nutzer der Tiefgarage beeinträchtigen. Aus Ihren Schilderungen entnehme ich jedoch gerade keine Beeinträchtigung, so dass die Verwaltung keinen Beseitigungs- oder Unterlassunganspruch, § 1004 BGB analog hat.

Die Forderung der Verwaltung ist somit unberechtigt.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wurde Ihre Frage beantwortet, wenn ja, so bitte ich Sie meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz