So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6367
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Hallo, unser Sohn 21 Jahre hat eine Anklageschrift bekommen. Er

Kundenfrage

Hallo,
unser Sohn 21 Jahre hat eine Anklageschrift bekommen.
Er wird beschuldigt durch zwei selbstständige Handlungen nach seiner Vorstellung von der Tat jeweils unmittelbar dazu angesetzt zu haben, absichtlich oder wissentlich ganz oder zum Teil zu vereiteln, dass ein anderer dem Strafgesetz gemäß wegen einer rechtswidrigen Tat bestraft wird und durch eine dieser Handlungen zugleich als Zeuge vor Gericht uneidlich falsch ausgesagt zu haben,
strafbar als:

versuchte Strafvereitelung in 2 tatmehreinheitlichen Fällen in einem Fall in Tateinheit mit falscher uneidlicher Aussage gemäß §§ 258 Abs. 1, Abs. 4, 153, 22, 23 Abs. 1, 52 53 StGB.

Wir sind jetzt total überfordert und wissen nicht brauchen wir einen Anwalt oder kann er sich selbst verteidigen oder ganz das ganz in die andere Richtung gehen.
Für eine schnelle Antwort wäre ich echt froh!!

Vielen Dank XXXXX XXXXX jetzt.

Hilde Hummel
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gruzndsätzlich besteht in Strafsachen kein Anwaltszwang. da es für eine wirksame und erfolgsversprechende Verteidigung jedoch oftmals vorteilhaft ist, den Inhalt der Ermittlungsakte zu kennen, empfielt sich die Einschaltung eines Kollegen. Zumindest um über diesen Akteneinsicht zu beantragen.

p { margin-bottom: 0.21cm; }

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den von Ihnen anerkannten Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten und weiterem Klärungsbedarf kontaktieren Sie uns bitte.


Mit freundlichen Grüßen


RA Grass


[email protected]


S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6367
Erfahrung: Mehrjährige Berufserfahrung
S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

teilen Sie bitte mit, was einer Akzeptierung der Antwort entgegen steht. Gemäß den Nutzungsbedingungen ist eine kostenlose Rechtsberatung weder vorgesehen noch zulässig. Im Übrigen entspricht es dem Gebot der Fairness.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Frageseller,

gern beantworte ich Ihre Frage ergänzend wie folgt:

Ihc kann hier nur empfehlen, einen Anwalt zu beauftragen.

Dieser wird dann Akteneinsicht beantragen um zu ersehen, was hier genau der Tatvorwurf ist.

Gemeinsam mit Ihrem Sohn wird er dann eine entsprechende Verteidigungsstrategie erarbeiten und das Beste für Ihren Sohn aus der Sache rausholen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Weiterhin möchte ich Sie darauf hinweisen, dass Ihr Sohn einen Pflichtverteidiger anfordern kann.

Dies sehen die Rechte des Beschuldigten vor.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

eine Pflichtverteidigung kann nur in bestimmten Fällen angefordert werden. Meist wird ein Pflichtverteidiger nur dann beigeordnet, wenn eine erhebliche Strafe zu erwarten ist.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
[email protected]
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das ist zutreffend. Nach § 140 StPO kann ein Pflichtverteidiger bestellt werden. Sie sollten dies mit Ihrem Sohn aber dennoch beantragen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo, vielen Dank für ihre Antworten,

ich habe soeben mit einem Anwalt telefoniert und gehe nun diesen Weg.

Mfg Hummel
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wunderbar, alles Gute.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

sicher wird Ihr Anwalt die richtige Strategie zur Verteidigung ergreifen. Ich möchte als kleinen Rat noch anmerken, dass eine Einlassung zu den Vorwürfen aus verfahrenstaktischen Gründen erst nach Kenntnis vom Akteninhalt erfolgen sollte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass
[email protected]



Bitte das Akzeptieren und Bewerten nicht vergessen ! Danke !