So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6012
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Hallo! Es geht um eine sthetische Behandlung beim Hautarzt

Kundenfrage

Hallo! Es geht um eine ästhetische Behandlung beim Hautarzt: Ich habe mit der Ärztin vereinbart ein Muttermal "shaven" zu lassen, was soviel heißt, dass die Oberfläche mit einem Skalpell vorsichtig abgetragen wird, so dass keine Narben entstehen.
Diese Ärztin hat daraufhin ohne mein Wissen das Muttermal herausgeschnitten, was sie bis heute bestreitet. Aufgrund der Narbe die zurückgeblieben ist besteht daran meiner Meinung nach allerdings kein Zweifel. Leider will die Ärztin mir nicht entgegen kommen was die Kosten der Behandlung angehen die ich privat tragen musste. Wie sieht es rechtlich aus? Wenn ich von einem anderen Arzt die Bestätigung bekommen würde?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

das hauptsächliche Problem in Ihrer Angelegenheit dürfte in der Beweislage bestehen. Sicher ist die Narbe ein Beweis dafür, dass das Muttermal heraugeschnitten wird, jedoch müsste Ihrerseits bewiesen werden, dass Sie lediglich "shaven" und nicht schneiden lassen wollten.

Sollte ein Behandlungsfehler nachweisbar sein, hätten Sie einen Anspruch auf Schmerzensgeld. Im Streitfall würde die Höhe dessenam Einzelfall gemessen und im Ermessen des Gerichts liegen.

p { margin-bottom: 0.21cm; }

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den von Ihnen anerkannten Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten und weiterem Klärungsbedarf kontaktieren Sie uns bitte.


Mit freundlichen Grüßen


RA Grass


[email protected]

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

teilen Sie bitte mit, was einer Akzeptierung der Antwort entgegen steht. Gemäß den Nutzungsbedingungen ist eine kostenlose Rechtsberatung weder vorgesehen noch zulässig. Im Übrigen entspricht es dem Gebot der Fairness.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz