So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6359
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Meine Tochter hat vor 3 1/2 Jahren ihren F hrerschein gemacht,

Kundenfrage

Meine Tochter hat vor 3 1/2 Jahren ihren 'Führerschein´gemacht, sie hat die erste Prüfung nicht bestanden, musste dadurch noch einige Fahrstunden nehmen. Die 2. Prüfung hatte sie dann bestanden. Es kam dann im August 2007 die Rechnungfür die letzen Fahrstunden. Meine Tochter hat dann die Rechnung einfach vergessen zu überweisen.
Heute kam dann nach 3 1/2 Jahren ein Schreiben dieser Fahrschule "Allerletzte Zahlungsaufforderung". Niemals vorher kam eine Mahnung oder Zahlungsaufforderung. Keine Mahnung, nix.
Jetzt meine Frage, sind solche Forderungen nicht schon nach 3 Jahren verjährt?
Über eine Antwort von Ihnen würde ich mich freuen
Liebe Grüße
Christine Kolbinger
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

es ist zutreffend, dass die Verjährung 3 Jahre nach Entstehen des Anspruchs eintritt. Allerdings beginnt die Verjährung am 31.12. des Jahres in dem der Anspruch entsteht. Bei Ihnen also am 31.12.2007 und endet zum 31.12.1010.

p { margin-bottom: 0.21cm; }

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den von Ihnen anerkannten Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten und weiterem Klärungsbedarf kontaktieren Sie uns bitte.


Mit freundlichen Grüßen


RA Grass


ragrass @web.de

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

teilen Sie bitte mit, was einer Akzeptierung der Antwort entgegen steht. Gemäß den Nutzungsbedingungen ist eine kostenlose Rechtsberatung weder vorgesehen noch zulässig. Im Übrigen entspricht es dem Gebot der Fairness.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass