So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17047
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren. Ich bin seit l ngerer

Kundenfrage

sehr geehrte Damen,
sehr geehrte Herren.

Ich bin seit längerer Zeit Kunde bei BASE/E-Plus. Aus finanziellen Gründen habe ich den Vertrag vorzeitig gekündigt und wollte nun einen Vorschlag von E-Plus wie ich vorzeitig aus dem Vertrag auscheiden bzw. wie ich die monatlichen Belastungen minimieren könnte. Darauf hin bekam ich Post von E-Plus mit der Aufforderung, sofort über 400,-€ zu überweisen. Daraus ergibt sich der Löwenanteil aus einer sog. Schadensersatzpauschale. Zeitgleich bekam ich Post von einer Anwaltskanzlei mit der gleichen Aufforderung zu Zahlen, da ansonsten dies zur Anzeige bei der Schufa gebracht werde.
Meine Frage geht dahin, dass dies ja schon an Mafia methoden erinnert. Ist das denn so rechtens und was kann ich dagegen tun?

Ich danke XXXXX XXXXX Voraus und verbleibe mit freundliche Grüßen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Das ist natürlich nicht rechtens.

Sie haben hier lediglich um einen Vorschlag gebeten.

Offenbar heißt das jetzt, dass Eplus Sie nur gegen Zahlung von 400 € aus dem Vertrag entlässt.

Leider haben Sie aber vor Ende der Vertragslaufzeit sonst nicht die Möglichkeit, aus dem Vertrag auszusteigen.

Daher sollten Sie den Vertrag weiterführen oder die 400 € annehmen - wobei Letzteres aber die schlechtere Variante ist.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.