So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dirk Bettinger.
Dirk Bettinger
Dirk Bettinger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 742
Erfahrung:  Fachanwalt für Strafrecht
31778273
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dirk Bettinger ist jetzt online.

Sehr geehrter Anwalt, Meine Frage Am 30.07.10 unterschrieb

Kundenfrage

Sehr geehrter Anwalt,
Meine Frage: Am 30.07.10 unterschrieb ich leider einen Vertrag einer Partnerargentur, am 02.08.10 widerrief ich den Vertrag per Fax. Da ich keine Bestätigung erhielt, rief ich am 19.08.10 mit einer Mitarbeiterin der besagten Agentur die mir mitteilte, dass kein Fax eingegangen sei. Darauf schickte ich per Post das Fax-Dublikat. Am 25.08.10 rief ich wiederholt an, auch hier wäre keine Post eingegangen! Wiewderholt schrieb ich die Kündigung, dieses Mal per Enschreiben.
Am 18.11.10 erhielt ich von der AGENTUR eine Zahlungsaufforderung von 1800,-€!
Begründung, ich wäre von den VERTRAG nicht entbunden!! Obwohl keine Leistungen von der AGENTUR erfolgten und ich bis zum Datum 19.11.10 nie wieder etwas hörte.
Meine Frage, bin ich zur Zahlung verpflichtet?

Mit freundlichen Grüssen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dirk Bettinger hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller, sehr geehrte Fragestellerin,

ich weise darauf hin, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB von JustAnswer gelesen und zur Kenntnis genommen, daher setze ich voraus, dass Sie eine angemessene Vergütung für die Beantwortung durch Akzeptieren leisten.

Dies vorausgeschickt, beantworte ich gerne Ihre Frage:

Gem. § 656 BGB sind Honorare für Partnervermittlungen nicht einklagbar. Daher brauchen Sie hier nichts zu befürchten.

Ich gebe Ihnen hier den entsprechenden § des BGB zu Ihrer Kenntnisnahme:

§ 656 Heiratsvermittlung. (1) Durch das Versprechen eines Lohnes für den Nachweis der Gelegenheit zur Eingehung einer Ehe oder für die Vermittelung des Zustandekommens einer Ehe wird eine Verbindlichkeit nicht begründet. Das auf Grund des Versprechens Geleistete kann nicht deshalb zurückgefordert werden, weil eine Verbindlichkeit nicht bestanden hat.

(2) Diese Vorschriften gelten auch für eine Vereinbarung, durch die der andere Teil zum Zwecke der Erfüllung des Versprechens dem Mäkler gegenüber eine Verbindlichkeit eingeht, insbesondere ein Schuldanerkenntnis.

Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren. Bei Nachfragen nutzen Sie bitte diese Option.

Abschließend bitte ich Sie, folgendes zu beachten: JustAnswer kann und will eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen. Zu einer umfassenden persönlichen Beratung gehört, dass Mandant und Rechtsanwalt gemeinsam alle relevanten Informationen erarbeiten. Das kann diese Plattform nicht leisten. Hier soll nur eine erste Einschätzung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts gegeben werden. Es kann sich sogar eine ganz andere rechtliche Beurteilung ergeben, wenn Informationen - bewusst oder unbewusst - hinzugefügt oder weggelassen werden.

Mit freundlichen Grüßen

RA und

Fachanwalt für Strafrecht

Dirk Bettinger

Adenauerallee 23

53111 Bonn

Tel.: 0228/8503479-0

Fax: 0228/8503479-1

[email protected]

www.rechtsanwalt-bettinger.de

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Anwalt,

was ich Ihnen noch mitteilen möchte,n die Agentur hat mir einen Vergleich außergerichtlich angeboten, wo ich noch 1300,-€ zahlen soll!

Wie soll ich mich verhalten? Die Agentur beruft sich außdrücklich auf ihren Vertag, der am 30.01.11 endet!

Freundliche Grüsse

Experte:  Dirk Bettinger hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wie ich Ihnen in der ersten Antwort schon mitgeteilt hatte: Es besteht gesetzlich keine Verpflichtung zur Zahlung. Ob Sie freiwillig einem Vergleich zustimmen bleibt Ihnen überlassen.

BItte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren. Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
RA
Dirk Bettinger

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz