So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dieter Michaelis.
Dieter Michaelis
Dieter Michaelis, Mediator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1521
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung als selbstständiger Anwalt im Arbeits-, Familien-, Straf- und Zivilrecht.
29823107
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dieter Michaelis ist jetzt online.

Sehr geehrte Rechtsanw lte, vor einem Jahr nach Italien

Kundenfrage

Sehr geehrte Rechtsanwälte,

vor einem Jahr nach Italien zu Freunden ausgewandert, weil ich in Deutschland von meiner Altersrente 587,00 € meine private KV nicht mehr zahlen konnte und in Italien alle mit einer Residenza gemeldeten Bürger, egal welcher Nationalität, die kostenfreie Versicherungskarte für eine KV Grundversorgung erhalten können. Mit dieser nachricht war ich sehr froh, weil ich so keine Sozialen Leistungen in Deutschland in Anspruch nehmen müsste und mit meiner Rente auskommen kann. Somit habe ich mich vorher informiert und habe mit Deutschen in Italien telefoniert, die diese bekommen haben und ich habe im Internet bei der DRV und KV mich umfangreich informiert.
Nirgends stand geschrieben, dass seit kurzer Zeit das Formular E 121 für die Beantragung der Versicherungskarte erforderlich ist, ich habe es erst hier in Italien erfahren. Auch bei der DRV steht nirgends, dass das Formular nur gesetzlich KV Versicherte von der DRV ausgestellt bekommen. Nirgends gibt es darüber exakte Auskünfte.
Nun habe ich seit Februar keinen KV Schutz mehr und habe ich das Dtsch. Konsulat befragt und man hat mir geraten, mich an das Sozialamt an meinem deutschen Hauptwohnsitz zu wenden. Nachdem ich 3 Briefe dort hingesendet habe, kam endlich nach über 3 Monaten die Kurzmitteilung, das Formular E 121 könnte ich mir aus dem Internet ausdrucken, so schlau war ich schon im Januar selber. Das Sozialamt spart jedes Jahr tausende Euro, weil ich hier nach Italien ausgewandert und ist nicht bereit, mir dieses Formualt für die KV zu besorgen. Wenn ich wieder zurück gehen würde, würde ich automatisch mit der beantragung der Sozialhilfe in der AOK KV versichert und das Sozialamt müsste sehr viel für mich jeden Monat zahlen. Ich will aber kein Geld, ich möchte nur das Formular. Zur Zeit werde ich kostenfrei von einem befreundeten Arzt der ital. Familie, bei der ich lebe, versorgt, aber es ist natürlich kein Dauerzustand.
Welche Rechte habe ich, um an dieses ausgefüllte Formular E 121 zu kommen? Wahrscheinlich werde ich kostenfrei keine Auskunft erhalten, aber wo von soll ich es bezahlen? Wenn ich meine Miete + NK gezahlt habe, verbleiben mir noch 137,00 € zum leben, ohne die Hilfe meiner hiesigen Freunde unmöglich.
Mit freundlichen Grüßen
B. Basci
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r ,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne beantworte ich Ihre Frage nach Ihren Sachverhaltsangaben wie folgt:

Solange Sie noch einen Wohnsitz in der BRD haben, können Sie ohne weiteres über die Sozialhilfe krankenversichert werden.Dann gilt folgendes :

Für jedes Mitglied der deutschen gesetzlichen Rentenkrankenversicherung ist der Krankenversicherungsschutz auch in anderen EU-Staaten gewährleistet.Sie müssen dann lediglich Ihren Umzug der Krankenkasse anzeigen und sich bei der gesetzlichen Krankenversicherung in Italien anmelden. Im Krankheitsfall zahlt die Krankenversicherung an Ihrem neuen Wohnsitz. Sie rechnet ihre Kosten dann mit dem deutschen Versicherungsträger ab.

Diese Vorgehensweise ist zu empfehlen.

Im Übrigen sollte das Sozialamt Leverkusen alles Notwendige für Sie veranlassen.Das gilt auch für die Zustellung des Formulars E 121


Bescheinigung über die Eintragung der Rentenberechtigten oder ihrer Familienangehörigen und die Führung der Verzeichnisse

Wenn Renter und ihre Familienangehörige in ein anderes EU-Land umziehen nach dessen Rechtsvorschriften sie keine Rente beziehen, haben sie Anspruch auf Leistungen ihrer ursprünglichen Krankenversicherung. Dafür müssen der Renter und seine Familienangehörigen nicht unbedingt zusammen wohnen, aber bei der gleichen Krankenversicherung versichert sein. Nach Antrag des Renters füllt die zuständige Krankenkasse und die entsprechenden Rentenkasse das Formular aus und der Rentner erhält es in doppelter Ausführung. Der Renter legt dem Träger in dem neuen Wohnort die Formulare vor. Dieser teilt der zuständigen Krankenversicherung dann mit, ob er den Rentner und seine Familiengehörigen einträgt oder warum er es nicht macht.

Sie benötigen darüberhinaus zu Ihrer Sicherheit noch folgende Formulare :

Übersichtstabellen zu den E-Formularen


Die E-Formulare werden in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie der Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen verwendet. EU-Bürger, die in diesen Ländern Urlaub machen, kurzzeitig oder langfristig arbeiten, studieren oder wohnen

benötigen ein oder mehrere dieser Formulare.

  • E001-Formular: Austausch von Informationen
  • E100-Reihe: Leistungsansprüche bei Krankheit oder Mutterschaft
  • E200-Reihe: Berechnung und Zahlung von Renten
  • E300-Reihe: Leistungsansprüche bei Arbeitslosigkeit
  • E400-Reihe: Leistungsansprüche auf Familienzulagen
  • E600-Reihe: beitragsunabhängige Leistungen
Bitte beachten Sie, dass erst nach Abschluß einer Versicherung ein solches Formular ausgestellt werden kann.


Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet und von Ihrem Guthabenkonto abgebucht.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung .

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.


Mit freundlichen Grüßen

Dieter Michaelis

[email protected]

Neupforte 15
52062 Aachen
Tel. : 0241 38241
Fax : 0241 38242

Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

haben Sie noch weitere Fragen ?

M.f.G.