So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22888
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

mein exgate zahlt keinen unterhalt f r unsere beiden kinder.ist

Kundenfrage

mein exgate zahlt keinen unterhalt für unsere beiden kinder.ist auch nicht bereit den nächstbesten job anzunehmen.wenn man herausbekommt wo er wohnt ziht er um und hat er doch arbeit gefunden kündigd ersofort wen mein anwalt es rausbekommt.der kampf um untehalt geht schon seit 2004
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehmen möchte.

Sollte Ihre Ex-Gatte sich beharrlich weigern der ihm obliegenden Unterhaltspflicht für die Kinder nachzukommen, haben Sie grundsätzlich auch die Möglichkeit, Strafanzeige wegen Verletzung der Unterhaltspflicht zu stellen.

Die Verletzung der Unterhaltspflicht stellt unter den in § 170 StGB bezeichneten Voraussetzungen eine Straftat dar.

Die Vorschrift lautet wie folgt:

Wer sich einer gesetzlichen Unterhaltspflicht entzieht, so daß der Lebensbedarf des Unterhaltsberechtigten gefährdet ist oder ohne die Hilfe anderer gefährdet wäre, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Da Sie bereits anwaltlich vertreten sind, solten Sie im gemeinsamen Gespräch mit Ihrem Rechtsanwalt eine solche Möglichkeit näher prüfen. Wissen Sie, wo sich Ihr Ex-Gatte derzeit aufhält, wäre es zweckmäßig, ihm die Stellung eines Strafantrages zunächst nur in Aussicht zu stellen. Haben bisher nach Ihrer Sachverhaltsschilderung alle Mittel versagt, ihn zur Zahlung des Unterhalts zu bewegen, ergibt sich unter Umständen auf diese Weise eine Möglichkeit, ihn zum Einlenken zu bringen.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehmen möchte.

Sollte Ihre Ex-Gatte sich beharrlich weigern der ihm obliegenden Unterhaltspflicht für die Kinder nachzukommen, haben Sie grundsätzlich auch die Möglichkeit, Strafanzeige wegen Verletzung der Unterhaltspflicht zu stellen.

Die Verletzung der Unterhaltspflicht stellt unter den in § 170 StGB bezeichneten Voraussetzungen eine Straftat dar.

Die Vorschrift lautet wie folgt:

Wer sich einer gesetzlichen Unterhaltspflicht entzieht, so daß der Lebensbedarf des Unterhaltsberechtigten gefährdet ist oder ohne die Hilfe anderer gefährdet wäre, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Da Sie bereits anwaltlich vertreten sind, solten Sie im gemeinsamen Gespräch mit Ihrem Rechtsanwalt eine solche Möglichkeit näher prüfen. Wissen Sie, wo sich Ihr Ex-Gatte derzeit aufhält, wäre es zweckmäßig, ihm die Stellung eines Strafantrages zunächst nur in Aussicht zu stellen. Haben bisher nach Ihrer Sachverhaltsschilderung alle Mittel versagt, ihn zur Zahlung des Unterhalts zu bewegen, ergibt sich unter Umständen auf diese Weise eine Möglichkeit, ihn zum Einlenken zu bringen.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehmen möchte.

Sollte Ihre Ex-Gatte sich beharrlich weigern der ihm obliegenden Unterhaltspflicht für die Kinder nachzukommen, haben Sie grundsätzlich auch die Möglichkeit, Strafanzeige wegen Verletzung der Unterhaltspflicht zu stellen.

Die Verletzung der Unterhaltspflicht stellt unter den in § 170 StGB bezeichneten Voraussetzungen eine Straftat dar.

Die Vorschrift lautet wie folgt:

Wer sich einer gesetzlichen Unterhaltspflicht entzieht, so daß der Lebensbedarf des Unterhaltsberechtigten gefährdet ist oder ohne die Hilfe anderer gefährdet wäre, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Da Sie bereits anwaltlich vertreten sind, solten Sie im gemeinsamen Gespräch mit Ihrem Rechtsanwalt eine solche Möglichkeit näher prüfen. Wissen Sie, wo sich Ihr Ex-Gatte derzeit aufhält, wäre es zweckmäßig, ihm die Stellung eines Strafantrages zunächst nur in Aussicht zu stellen. Haben bisher nach Ihrer Sachverhaltsschilderung alle Mittel versagt, ihn zur Zahlung des Unterhalts zu bewegen, ergibt sich unter Umständen auf diese Weise eine Möglichkeit, ihn zum Einlenken zu bringen.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Eine kostenlose Rechtsberatung ist nicht Gegenstand dieser Internetpräsenz. Sie ist nach zwingendem Recht zudem auch nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen oder Wünschen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)