So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6171
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Hallo ich bin kurz vor der Scheidung, meine Frau behauptet

Kundenfrage

Hallo ich bin kurz vor der Scheidung, meine Frau behauptet das gemeinsame Haus und Haushalt ist 200.000 Euro wert, ich sage es ist mind 350.000 Euro wert. Wer muss es nun wie beweisen. Mein Anwalt sagt ich muss es (Gegenpartei fordert es) beim Katasteramt beantragen und alleine bezahlen! Ist das so korrekt? Danke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

steht das Haus im gemeinsamen Eigentum ? Geht es um Zugewinn ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass
[email protected]
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja gemeinsames Eigentum, es geht um den Wert und die Tasache das ich ihr das Haus überlassen will aber im Gegenzug einen entsprechenden Renteanteil dafür behalte, Danke
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Scheidung wird in der Regel gemeinsames Eigentum auseinandergesetzt. Dies kann - wie in Ihrem Fall - über eine Übernahme durch einen der Eigentümer erfolgen. Um eine realistische Verhandlungsgrundlage zu haben, muss ein Objekt, wenn sich die Parteien nicht über den Wert verständigen können, bewertet werden. Das erforderliche Gutachten müsste eigentlichtlich von beiden Miteigentümern in Auftrag und somit auch beglichen werden.

In Ihrem Fall verhält es sich jedoch so, dass Ihre Frau einen wesentlich geringeren Verkaufswert ansetzen und sich auch nicht an den Gutachterkosten beteiligen will. In diesem Fall müssten Sie zur Überzeugung Ihrer Frau ein Gutachten vorlegen, aus dem sich der von Ihnen angesetzte höhere Wert ergibt. Weigert sich Ihre Frau, diese Kosten hälftig zu übernehmen, können Sie dagegen nichts unternehmen, da grundsätzlich Ihrerseits kein Anspruch darauf besteht, dass Ihre Frau Ihnen Ihren Anteil abkauft. Scheitert der Nachweis des höheren Wertes, können sich sich lediglich auf das Angebot Ihrer Frau einlassen oder einen geplantte Übernahme würde scheitern. In einem solchen Falle bliebe lediglich der gemeinsame Verkauf oder die Teilungsversteigerung (die ungünstigste Variante).

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten kontaktieren Sie uns bitte.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
[email protected]
S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke! Also kann ich nur das Kasteramt befragen nur weiss ich nicht was da raus kommen wird...Gruß
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

dies sollten Sie angehen, um Klarheit über den Wert zu erlangen und damit ggf. Ihre Frau zu überzeugen. Möglich wäre auch, sich an den Gutachterausschuss der Gemeinde bzw. Stadt zu wenden. Soweit vorhanden ist dies meist eine kostengünstige Möglichkeit, sich ein Wertgutachten erstatten zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
[email protected]

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz