So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17040
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich hatte am 6. Oktober einen unverschuldeten - das ist rechtlich

Kundenfrage

Ich hatte am 6. Oktober einen unverschuldeten - das ist rechtlich klar - Verkehrsunfall. Ich übergab die Unfallregulierung einem Anwalt. Bis heute habe ich kein einziges Schriftstück von ihm erhalten und ich erreiche ihn seit 2 Wochen auch telefonisch nicht. Bin ich zu ungeduldig und ist es alles im Rahmen? Oder gibt es Pflichten, Fristen, die er einzuhalten hat - wie lange dauert eigentlich im Schnitt die Regulierung? Und was könnte ich tun, um von ihm über den Stand der Dinge informiert zu werden. Das einzige, was ich - mündlich - von ihm weiß, dass er der Versicherung gegenüber die offizielle Übernahme des Falls angezeigt hat. Sollte ich ihm, das Mandat wieder entziehen, das täte ich eigentlich ungern Was sagen Sie dazu?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Die Anssprüche aus einem Verkehrsunfall verjähren in drei Jahren, wobei die Verjährung am Jahresende eintritt.

Aus diesem Grund ist es völlig im Rahmen, wenn ein Rechtsanwalt, der sehr viele andere Dinge zu tun hat, Fälle die weniger dringend sind, ein bißchen liegen lässt.

Gerade gegen Ende des Jahres häufen sich die Gerichtstermine, da die Richter die Akten gerne vom Tisch bekommen und man hat sehr viel zu tun.

Aus diesem Grund sind wir in unseren Kanzleien auch schwerer erreichbar.

Das geht uns allen so.

Aus diesem Grund ist ein Liegenlassen eines Falles, der in drei Jahren verjährt, für 6 Wochen völlig im Rahmen und absolut nichts Ungewöhnliches.

Sie sollten Ihrem Anwalt nicht das Mandat entziehen.

Wenn Sie den Unfall gerne baldmöglichst reguliert hätten. müssen Sie Ihrem Anwalt Druck machen und ihn so oft anrufen, bis er sich an die Bearbeitung des Mandats macht.

Wie lange die Regulierung dauert hängt von der gegnerischen Haftpflichtversicherung und von dem Umfang des Schadens ab.


Mit freundlichen Grüßen

Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


_______________________________________________________________________



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank


Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen Gerne beantworte ich Ihnen diese.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für Ihre freundliche Akzeptanz.