So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mustermann.
Mustermann
Mustermann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 264
Erfahrung:  1. und 2. juristisches Staatsexamen
50154571
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Mustermann ist jetzt online.

Ich habe 5 Jahre ALG 2 bezogen. seit dem 20. September arbeite

Kundenfrage

Ich habe 5 Jahre ALG 2 bezogen. seit dem 20. September arbeite ich Vollzeit. Ich erhielt für meinen Sohn und mich für September 672.90€ und für Oktober 543,23€. Jetzt fordert das Arbeitsamt 620,83€ zurück. ist es nicht so, dass ich noch einen Monat nach Arbeitsantritt vom Arbeitsamt Geld bekomme, da der Arbeitgeber ja erst im nachhinein zahlt? Müsste ich nicht nur anteilig für 10 Tage zurückzahlen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Bei der Berechnung der Arbeitslosengeld-II-Leistung sind laufende Einnahmen für den Monat zu berücksichtigen, in dem sie zufließen. Wenn Sie also Ihr Oktobergehalt noch im Oktober auf dem Kontoauszug hatten, so ist die Rückforderung tatsächlich berechtigt (Bundessozialgericht, Urt. v. 30.07.2008 - B 14 AS 26/07R). Sie sollten dann Kontakt mit der ARGE aufnehmen um ggf. eine Ratenzahlungsvereinbarung zu treffen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen Überblick über die Rechtslage verschaffen.

Sollten Sie ein Nachfrage zu meiner Antwort haben, stellen Sie diese bitte. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte meine Antwort, indem Sie den grünen "Knopf" anklicken und geben bitte eine Bewertung ab.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei meinen Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Aufklärung des Sachverhalts nicht ersetzen kann oder soll. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Mit freundlichen Grüßen
Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

haben Sie zu meiner Antwort noch eine Frage? Diese würde ich Ihnen gerne beantworten.

Da ich Ihre Frage umfassend beantwortet habe, möchte ich Sie bitten, meine Antwort - schon aus Gründen der Fairness - zu akzeptieren und eine Bewertung abzugeben. Dass der Inhalt meiner Antwort Sie möglicherweise nicht zufriedenstellt, kann ich verstehen. Maßgeblich für die Akzeptierung meiner Antwort sollte aber nicht deren Inhalt sein - dieser ist durch Ihre Fragestellung vorgegeben - sondern die Qualität meiner Antwort, also ob diese Ihre Frage umfassend beantwortet wurde.

Mit freundlichen Grüßen
Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)