So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Morgen, ich habe ein sehr gr es Problem und zwar bin

Kundenfrage

Guten Morgen,
ich habe ein sehr grßes Problem und zwar bin ich seid Januar wegen starker Pnikattaken Arbeitsunfähig beziehe daher Krankengeld. Habe mich im April selber um eine Reha bemüht. Wurde seitens der Rentenversicherung abgelehnt. Stellte im Juli erneut einen Antrag und dieser wurde im September bewilligt. Aufnahmetermin in der Reha ist der 24.11.2010. Für sechs Wochen.Mir ist aber in zwischen meine Wohnung gekündigt worden und ich muß am 15.12.2010 dort ausziehen. Habe bis jetzt noch keine Neue Wohnung gefunden das heißt wenn ich nächste woche die Reha antrete weiß ich nicht wie es weitergeht wenn ich wieder nach hause komme. Habe das problem der Krankenkasse geschildert die teillte mir nur mit, Sollte ich am Mittwoch da nicht erscheinen wird mir das Krankengeld gestrichen. die Rehaeinrichtung würde mir auch einen späteren Aufnahmetermin geben. Ich weiß nicht mehr weiter. Können Sie mir helfen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Sie sollten den Vermieter unter den gegebenen Umständen um eine Verlängerung der Räumungsfrist bitten.

Ich gehe davon aus, dass derzeit noch keine Räumungsklage anhängig ist.

Hier können Sie dann ebenfalls noch einen Antrag auf Einräumung einer angemessen Räumgsfrist stellen, wenn diese nach Ablauf der Kündigungsfrist erhoben wird.

Die Entscheidung, ob und für welche Zeit eine Räumungsfrist eingeräumt wird, steht im Ermessen des Gerichts, das insoweit die Interessen von Mieter und Vermieter zu berücksichtigen hat. Zu beachtende Gesichtspunkte sind der Kündigungsgrund und damit die Dringlichkeit des Vermieterinteresses, die Lage am Wohnungsmarkt sowie der Umstand, dass nicht sofort nach Ausspruch der Kündigung eine Wohnung gesucht werden muss.

Im Normalfall ist eine Räumungsfrist von drei Monaten angemessen. Stellt sich heraus, dass diese Frist zu kurz ist, kann sie auf Antrag verlängert werden. Insgesamt darf sie aber ein Jahr nicht überschreiten. Eine Verlängerung der Räumungsfrist ist selbst dann möglich, wenn der Vermieter im Vertrauen auf den ersten Räumungstermin die Wohnung weitervermietet hat.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einem völlig anderen rechtlichen Ergebnis führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen



Verändert von Tobias Rösemeier am 18.11.2010 um 09:40 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das ist leider nicht möglich da es meine Schwiegereltern sind. Was kann ich vielleicht von seitens der Krankenkasse erwarten oder verlangen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

das Krankengeld darf nur gestrichen werden, wenn Sie Ihrer Mitwirkungspflicht nicht nachkommen. zwar könnte man in dem Nichtantritt zur Reha oder der Verschiebung ein solches sehen, aber es müssen die Gründe hierfür bei Erwägung der künftigen Leistungsversagung geprüft werden.

Sie müssen also grundsätzlich damit rechnen, dass die Krankenkasse die Leistungen kürzt oder gänzlich einstellt. Hiergegen müssten Sie dann Widerspruch erheben und zugleich ein Eilantrag beim Gericht auf Weitererbringung der Zahlungen stellen.

Die Erfolgsaussichten dürften unter den gegebenen Unständen günstig sein, da Ihnen im Hinblick auf die Kündigung erhebliche wirtschaftliche Nachteile drohen, wie etwa durch die Erhebung der Räumngsklage seitens der Vermieter.

Mit freundlichen Güßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz