So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26214
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Morgen, ich muss aus gesundheitlichen Gr nden meinen

Kundenfrage

Guten Morgen, ich muss aus gesundheitlichen Gründen meinen Job aufgeben, mein Arzt bestätigt mir das schriftlich, bekomm ich eine Sperre wenn ich selbst kündige oder einen Aufhebungsvertrag unterschreibe?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Dem Arbeitnehmer drohte regelmäßig eine Sperrzeit beim Bezug von Arbeitslosengeld wegen Arbeitsaufgabe, § 144 SGB III.

Nach § 144 Abs. 1 Nr. 1 SGB III tritt diese sogenannte Sperrzeit ein, wenn Sie das Beschäftigungsverhältnis gelöst (also gekündigt haben) oder durch ein arbeitsvertragswidriges Verhalten Anlass für die Lösung des Beschäftigungsverhältnisses gegeben haben und er dadurch vorsätzlich oder grob fahrlässig die Arbeitslosigkeit herbeigeführt haben (Sperrzeit wegen Arbeitsaufgabe), ohne für sein Verhalten einen wichtigen Grund zu haben.

Die Arbeitsagentur darf das Arbeitslosengeld nicht sperren, wenn Sie krankheitsbedingt kündigen und eine Umsetzung auf einen leidensgerechten Arbeitsplatz nicht möglich ist. Die krankheitsbedingte Kündigung stellt also einen wichtigen Grund im Sinne des § 144 I 1 SGB III dar.

Einen solchen wichtigen Grund müssen Sie dem Arbeitsamt darlegen und unter Beweis stellen.

Dies kann in Ihrem Fall durch den Hausarzt erfolgen.

Das bedeutet, wenn Ihnen Ihr Hausarzt bescheinigt, dass Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht weiter bei Ihrem Arbeitgeber arbeiten können, so können Sie kündigen oder mit dem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag schließen, ohne eine Sperrzeit zu erhalten.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wurde Ihre Frage beantwortet, wenn ja, so bitte ich Sie meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht.


Mit freundlichen Grüßen



Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz