So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mustermann.
Mustermann
Mustermann, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 105
Erfahrung:  Strafrecht, Zivilrecht und Wirtschaftsrecht sind Schwerpunkte meiner Interessen
50154489
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Mustermann ist jetzt online.

Seit Juni 2010 habe ich mit mit der Gesellschaft f r Markt+Verbraucher

Kundenfrage

Seit Juni 2010 habe ich mit mit der Gesellschaft für Markt+Verbraucher Forschung einen Vertrag, habe die geforderten 90 Euro eingezahlt, aber bisher nur eine 3g Tube Sekundenkleber erhalten. Telefonische Rückfragen waren erfolglos. Neuerdings gibt es keine Telefonverbindung mehr. Der E-Mail Kontakt war bisher unbefriedigend. Ich forderte die "Firma" auf, mir meinen Teilnahmebetrag zurück zu erstatten; das lehnt man mit der Begründung ab, ich habe ja schon ein Produkt erhalten.
Was kann ich jetzt tun? Bitte helfen Sie mir.
freundliche Grüße
Adelheid Bellmann [email protected]
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie sollten sich nochmals schriftlich an die Firma wenden.

Teilen Sie dieser mit, dass
  • Sie den Vertrag widerufen,
  • Sie den Vertrag hilfsweise wegen arglistiger Täuschung anfechten,
  • berufen Sie sich darauf, dass jedenfalls das Preis-Leistungsverhältnis nicht stimmt. Für 90 EUR 3 g Kleber zu erhalten, stellt ein Wuchergeschäft dar. Ein solches Rechtsgeschäft ist gem § 138 BGB sittenwidrig und nichtig,
  • da somit kein Rechtsgrund mehr besteht, der Sie zu einer Zahlung verpflichtet, haben Sie einen Anspruch aus § 812 BGB auf Rückzahlung des Kaufpreises,
  • Sie eine Frist von 10 Tagen für die Rückzahlung setzen und
  • Sie sich ausdrücklich vorbehalten, beim Verstreichen dieser Frist, eine Strafanzeige wegen Betruges und aller in Betracht kommender Delikte bei der nächsten Polizeibehörde oder Staatsanwaltschaft zu stellen und rechtliche Schritte einzuleiten.
Eine Strafanzeige bzw. ein Strafverfahren bewirkt zwar nicht, dass Sie Ihr Geld erhalten. Jedoch kann dies dazuführen, dass wenigstens andere Verbraucher nicht mehr abgezockt werden und der Firma das Handwerk gelegt wird. Zudem ist die Anzeige für Sie völlig kostenfrei.

Normalerweise geben (unseriöse) nach diesen Mitteilungen ruhe und fordern zumindest den Kaufpreis nicht mehr. Das Problem ist bei Ihnen, dass Sie schon gezahlt haben. Dadurch gestaltet sich Ihre Lage problematischer.

Wenn die Aufforderung nicht funktioniert, können Sie sich nur überlegen, ob Sie sich anwaltlich vertreten lassen wollen. Oftmals verleiht ein anwaltliches Schreiben dem Anliegen mehr Gehör.

Ich drücke Ihnen die Daumen!

Falls Sie noch Nachfragen haben, können Sie mir diese gerne Stellen.

Ansonsten würde ich mich über eine Akzeptierung freuen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiterhelfen.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den vorstehenden Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Sachverhaltsaufklärung nicht ersetzen kann. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen Ihrerseits kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Mit freundlichen Grüßen

Gina Haßelberg

(Rechtsanwältin)

Mustermann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Was Sie mir empfehlen, habe ich alles schon gemacht, allerdings ohne die Nennung der entsprechenden Paragrafen im BGB, die mir so nicht bekannt waren.

Darauf hin hat man mir nur mitgeteilt, dass man meine Kündigung bestätigt und meinen "Entschluss.. bedauert".

Die Strafanzeige habe ich allerdings nur angedroht und noch nicht gemacht.

An welche Adresse müsste ich dies schicken?

A.Bellmann

Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

ich würde Ihnen raten, nochmals einen Brief zu schreiben. Immerhin kann die Firma durch die Verwendung des einschlägigen Gesetzestextes erkennen, dass Sie sich mit der rechtlichen Seite beschäftigt und beraten lassen haben.

Die Adresse der Firma müsste sich entweder auf Ihren Vertragsunterlagen oder evtl. im Impressum im Internet befinden.

Die Strafanzeige ist entweder zu richten an die nächste Ploizeibehörde in Ihrer Stadt. Die Staatsanwaltschaft sitzt regelmäßig beim nächsten Landgericht.

Ansonsten müssten Sie sich Hilfe von einem Rechtsanwalt suchen.

Vielen Dank für Ihre Akzeptierung.

Mit freundlichen Grüßen

Gina Haßelberg
(Rechtsanwältin)