So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6455
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frau Helene hat am 9.10.2010

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Frau Helene hat am 9.10.2010 ein Wohnmobil bei einer Wohnmobilfirma erworben. Wir haben festgestellt, dass Wasser in das Wohnmobil eindringt (6-7Liter), was uns jedoch verschwiegen wurde.
Daraufhin haben wir die Vorbesitzerin angerufen, welche uns mitteilte, dass sie wiederum beim Verkauf des Fahrzeuges extra darauf hingewiesen hatte, dass Wasser aus den Deckenleuchten ausgetreten war.
(Beim Verkauf war aber lediglich von ehemaliger überhöhter Feuchtigkeit im Bodenstauraum die Rede - was auch zum Kaufzeitpunkt durch eine Bodenbeschichtung beseitigt gewesen sein sollte)
Handelt es sich hier nicht um arglistige Täuschung und die Firma, die das Fahrzeug an uns verkauft hat, muss es zurücknehmen?
Wir haben ihnen unter anderem angeboten, den Wasserschaden in unserer Region beseitigen zu lassen. Dies lehnen sie ab (Beim Verkauf wurde uns jedoch mitgeteilt, wir könnten das Fahrzeug bei eventuellen Mängeln in unserer Nähe reparieren lassen. Grund hierfür: Das Wohnmobil befindet sich mehr als 600 km vom Verkaufsort entfernt).
Vertrauen in eine Mängelbeseitigung von Seiten der Firma besteht zudem nicht, da sie bereits vorgefundene Schäden (s.o.) nur sehr mangelhaft beseitigt haben und diese bereits wieder schadhaft sind.

MfG, Bernhard Röckelein
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

nach Ihren Schilderungen hat das Fahrzeug einen Mangel, der Sie berechtigt, die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche geltend zu machen. Dies bedeutet, dass Sie Nachbesserung in Form der Mängelbeseitigung verlangen können.

Sie sollten die Verkäuferseite unter Fristsetzung zur Beseitigung des Mangels auffordern und gleichzeitig androhen, dass Sie bei Nichteinhaltung der Frist - und hier können Sie wählen -

vom Vertrag zurücktreten, mit der Folge, dass die Leistungen zurückgewährt werden müssen, oder,

dass Sie den Kaufpreis mindern oder

dass Sie den Mangel beseitigen lassen und die hierfür entstehenden Kosten, dem Verkäufer in Rechnung stellen.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu bewerten und zu akzeptieren. Bei Unklarheiten kontaktieren Sie uns bitte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass
[email protected]
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

besteht noch Klärungsbedarf ? Ansonsten akzeptieren Sie bitte die Antwort, da eine kostenlose Rechtsberatung weder vorgesehen noch zulässig ist.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass
[email protected]
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung der Antwort entgegen steht.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
[email protected]