So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26190
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, was kann ich unternehmen,

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

was kann ich unternehmen, wenn sich herausstellt, dass ein operativer Eingriff
(Endometriumablation) vom operierenden Radiologen nicht korrekt ausgeführt wurde
und das Problem immer noch vorhanden ist?

Mit freundlichen Grüssen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit der Eingriff nicht korrekt durchgeführt wurde, haben Sie einen Anspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld.

Zunächst muss dabei geklärt werden, ob tatsächlich ein Behandlungsfehler vorliegt. Dies wird nur durch einen Sachverständigen möglich sein. Bei der Beurteilung müssen Sie wissen, das der Operateur nicht einen Heilungserfolg schuldet, sondern nur eine optimale Behandlung (Verstoß gegen medizinische Standards).

Sie können als ersten Schritt die Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen einschalten. Die Anschrift der für Sie zuständigen Schlichtungsstelle erfahren Sie bei Ihrer Krankenkasse. Der Vorteil dieser Schlichtungsstelle ist, dass sowohl das Verfahren, als auch das von der Schlichtungsstelle zu erhebende Gutachten hinsichtlich Ihrer Falschbehandlung kostenfrei ist.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Herr Schiessel,

das heißt also, wenn der Arzt, nachdem ich mich ca. 14 Tage nach dem Eingriff telef. im Krankenhaus bei dem Arzt melde um Ihm mitzuteilen, dass das Problem noch genauso stark und anhaltend ist wie zuvor und als Antwort bekome: er wollte mich, nachdem er die Nachher - Aufnahmen der 2.Kernspinnmammogarphie gesehen hat auch schon anrufen (tat es aber nicht) und ist der Meinung, das ich noch mal operiert werden muß
Ich habe jetzt für diese OP sechs Wochen Krank gefeiert, weil ich im Vorfeld durch den starken Blutverlust erst wieder meinen HB Wert von 3,2 auf 8,4 bearbeiten mußte, damit der Eingriff überhaupt stattfinden konnte.
Das heisst ich kann beruflich schlecht noch mal so lange ausfallen, ohne evtl. meinen Arbeitsplatz zu gefährden.
Wie soll ich mich nun verhalten?


Mit freundlichen Grüßen
Mit freundlichen Grüßen
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachricht:

Sie sollten, wie ich geschrieben habe sich unverzüglich mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung setzen und einen Schlichtungsantrag bei der für Sie zuständigen Schlichtungsstelle stellen. Bei den Formalien ist Ihnen die Krankenkasse sicherlich gerne behilflich.


Wie ich aus Ihrer Sachverhaltsdarstellung entnommen habe, befinden Sie sich bereits die Krankenunterlagen in Ihrem Besitz.

Wenn Sie aufgrund einer zweiten, durch die Fehlbehandlung erforderlichen Operation, Ihren Arbeitsplatz verlieren sollten, so ist der damit verbundene Verdienstausfall Teil des Schadens.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz