So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dirk Bettinger.
Dirk Bettinger
Dirk Bettinger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 742
Erfahrung:  Fachanwalt für Strafrecht
31778273
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dirk Bettinger ist jetzt online.

Mein Bruder ist am 30.10.2009 verstorben.Ich bin sein alleiniger

Kundenfrage

Mein Bruder ist am 30.10.2009 verstorben.Ich bin sein alleiniger Erbe.Uns gehörte
gemeinsam ein Zweifamilienhaus.Er hinterließ Kapitalvermögen von 90000,00Euro
Das Haus wurde 1953 von meinem Vater und mir erbaut.Mein Bruder wurde 1960 geboren.
Meine Frage: Muß ich Erbschaftsteuer für ein Haus bezahlen, das ich mitgebaut und auch mit Finanziert habe.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dirk Bettinger hat geantwortet vor 6 Jahren.
Könnten Sie uns mehr Informationen zu Ihrer Frage geben?
Sie schreiben in Ihrer Sachverhaltsschilderung, "Uns gehörte gemeinsam ein Zweifamilienhaus". Waren Sie im Grundbuch eingetragen?
Dirk Bettinger und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Wir waren beide im Grundbuch eingetragen.Blatt 16388, + 16389 vom 31.07.2001

Bildung von Wohnungs-u. Teileigentum

Experte:  Dirk Bettinger hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nun, wenn Sie im Grundbuch eingatragen sind, dann müssen Sie für die Hälfte, die für Sie schon engetragen war natürlich keine Erbschaftssteuer mehr zahlen. Die Hälftem, die als Erbe anfält ist erbschaftssteuerpflichtig, unabhängig von der Frage, ob Sie sich am Bau beteiligt haben, wobei bei Wohnungs- und Teileiegntum auch andere Bewertungswerte zugrunde gelegt wrrden als bei Häusern. Ob Sie unuter die entsprechende Freigrenze fallen, die bei Geschwistern geringer ausfällt als z.B. bei Eltern kann ichaufgrund IHrer Sachverhaltsschilderung nicht beantworten.

Mit freundlichen Grüßen
RA
Dirk Bettinger

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz