So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26375
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Recht ich wurde zum 31.10.2010 von meiner firma gek ndig mein

Kundenfrage

Recht ich wurde zum 31.10.2010 von meiner firma gekündig mein arbeitergeber gibt mir meine papiere raus und weigert mir ein arbeitszeugnis aus zustellen. was kann ich jetzt tun?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sie haben einen Anspruch auf Herausgabe Ihrer Unterlagen und auch auf Erstellung eines Arbeitszeugnisses.

Nach § 109 GewO haben Arbeitnehmer bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Anspruch auf ein schriftliches Endzeugnis. Der Anspruch entsteht bereits mit Beendigung des Arbeitsverhältnisses, d. h. mit Ablauf der Kündigungsfrist oder bei tatsächlichem Ausscheiden.

Sie haben vor allem einen Anspruch auf ein sog. qualifiziertes Arbeitszeugnis. Also ein Zeugnis, welches eine Verhaltensbeurteilung und eine Leistungsbeurteilung enthält.

Soweit sich der Arbeitgeber weigert Ihnen die Papiere zu übergeben, sollten Sie unverzüglich vor dem Arbeitsgericht Klage erheben. Sie können die Klage selbst vor dem Arbeitsgericht zu Protokoll der Geschäftsstelle erheben. Ein Rechtspfleger hilft Ihnen bei der Formulierung gerne. Es wird dann recht bald zu einer Güteverhandlung kommen in welcher der Richter Ihrem Arbeitgeber dringend nahelegen wird, die gewünschten Unterlagen herauszugeben. Der Großteil aller arbeitsgerichtlichen Verfahren wird in einer solchen Güteverhandlung erledigt.

Hinsichtlich der Kosten gilt der Grundsatz der Kostenaufhebung, also jede Partei trägt ihre Kosten selbst. Sie müssen also nicht fürchten die Kosten des Arbeitgebers tragen zu müssen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz