So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten morgen,meine name christine schneider ich habe eine

Kundenfrage

Guten morgen,meine name christine schneider
ich habe eine frage ,mein sohn bekommt harz vier und hat eine komplette sperrung einschließlich miete bekommen weil er angeblich seinen pflichten nicht nachgekommen wäre. wir haben am 07.10.2010meinensohn,seinen bruder durch selbsmord verloren und genau in dieser zeit sollte er sich telefonisch bewerben,darf die arge ihm seinen ganzen lebensunterhalt einstellen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt beantworte:

Soweit Ihr Sohn hier einmal seiner Meldepflicht nicht nachgekommen ist, begründet dies noch nicht die Rechtfertigung für eine 100%ige Sperre in Form der Sanktion. Zumal hier ein trifftiger Grund vorliegt, warum Ihr Sohn seiner Meldefrist nicht nachgekommen ist.

Zudem muss Ihrem Sohn vor der Sanktion ein Anhörungsbogen zugestellt werden in dem er darlegen kann, warum er seiner Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen ist.

Gegen den Aufhebungs- bzw. Sanktionsbescheid sollten Sie unbedingt sofort Widerspruch einlegen. Sie können hierzu auch einen Anwalt vor Ort beauftragen. Ihr Sohn muss sich dann einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht holen.



Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einem völlig anderen rechtlichen Ergebnis führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt beantworte:

Soweit Ihr Sohn hier einmal seiner Meldepflicht nicht nachgekommen ist, begründet dies noch nicht die Rechtfertigung für eine 100%ige Sperre in Form der Sanktion. Zumal hier ein trifftiger Grund vorliegt, warum Ihr Sohn seiner Meldefrist nicht nachgekommen ist.

Zudem muss Ihrem Sohn vor der Sanktion ein Anhörungsbogen zugestellt werden in dem er darlegen kann, warum er seiner Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen ist.

Gegen den Aufhebungs- bzw. Sanktionsbescheid sollten Sie unbedingt sofort Widerspruch einlegen. Sie können hierzu auch einen Anwalt vor Ort beauftragen. Ihr Sohn muss sich dann einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht holen.



Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einem völlig anderen rechtlichen Ergebnis führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz