So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, werde demn chst alleinstehend mit Kind (12 Jahre) sein.

Kundenfrage

Hallo, werde demnächst alleinstehend mit Kind (12 Jahre) sein. Meine Erwerbsunfähigkeitsrente (unbegrenzt) beläuft sich auf 630,00€. Von meinem Mann werde ich nicht mehr als 300,00€ erhalten, dazu komt das Kindergeld. Der Mietpreis für eine ca 70 m2 3- Zimmer- Wohnung wird ca 600,00€ Kaltmiete sein. Stünde mir bei den angegebenen Daten Wohngeld zu und wenn ja, wieviel ca.? Liebe Grüße und danke,XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

zur Ergänzung des Sachverhaltes bräuchte ich noch die Angabe, ob Sie schwerbehindert sind und wenn ja mit wieviel Prozent ?


MfG
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Danke für die schnelle Reaktion. Ja, ich bin 50% schwerbehindert.

MfG, M. Groth

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Zur Präzierung bitte ich noch um Angabe des Bundeslandes und der Stadt/Gemeinde in der Sie leben und die Höhe der Nebenkosten.

Danke.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Das Bundesland= Baden- Württemberg

Stadt/ Gemeinde= 76275 Ettlingen

Nebenkosten ca. 150,00€

 

Es sind alles nur ca.- Werte, die ich Ihnen geschrieben habe, es könnte denzufolge auch eine Kaltmiete von 650,00€ sein, ich brauche nur Gewissheit, wieviel ich ungefähr bezuschusst bekommen kann. Vielleicht wissen Sie ja auch noch eine andere Möglichkeit finanzieller Unterstützung in einem solchen Fall. Danke XXXXX XXXXXür Ihre Bemühungen.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Entschuldigen Sie, wenn ich soviel Nachfrage, aber es kann alles wichtig sein:

Sind Sie noch verheiratet und wenn ja, was verdient Ihr Ehemann ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Kein Problem. Mein Mann ist im Moment noch arbeitslos gemeldet, macht sich parallel selbständig. ALG= 1590 € + Zuschuss 300€ für das Krankengeld. Das läuft alles im März 2011 aus, er wird dann max. auf dem selben Niveau sein.

Wir sind noch verheiratet.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage zum Wohngeld möchte ich wie folgt beantworten:

Ein Anspruch auf Wohngeld dürfte in Ihrem Fall auf jeden Fall gegeben sein. Wegen der Höhe kann ich mich aufgrund der ca. Angaben zum Einkommen/Unterhalt und der tatsächlichen Miete nur vorläufig abschätzen. Ihnen dürfte allerdings Wohngeld in Höhe von etwa 100 € zustehen. Der Miethöchstwert Ihrer Gemeinde beträgt leider nur 466,00 €, wobei die Mieten bei Ihnen ja bekanntlich nicht so günstig sind.

Wenn Ihr Ehemann aus der gemeinsamen Wohnung auszieht und Sie beide Mietvertragspartei sind, haben Sie aber ihm gegenüber noch einen Anspruch für die Dauer von 3 Monaten auf Zahlung der hälftigen Miete, genauso als, wenn die Wohnung gekündigt würde.

Für Ihr Kind haben Sie mindestens einen Unterhaltsanspruch in Höhe von 334,00 € Zahlbetrag, hier wurde das hälftige Kindergeld bereits angerechnet.

Bei dem Einkommen Ihres Ehemannes aus ALG I unter Abzug des Kindesunterhaltes und wenn man davon ausgeht, dass er mit dem Zuschuss von 300 € seine Krankenversicherung decken kann, hätten Sie noch einen Trennungsunterhaltsanspruch in Höhe von etwa 80 € Ihrem Ehemann gegenüber.

Wenn sich das Einkommen verringert, fällt diese leider auch wieder weg.

Für ergänzende Leistungen nach SGB XII ist Ihre Wohnung leider zu groß. Hiernach stehen Ihnen für sich und Ihr Kind lediglich 60 qm Wohnfläche zu.

Ein Anspruch auf ergänzendes ALG II würde nur dann bestehen, wenn Sie trotz Ihrer Rente auf dem Arbeitsmarkt vermittelbar wären. Hier dürfte aber auch die Wohnung wiederum zu groß sein.

Ein Antrag auf Wohngeld dürfte hingegen erfolgversprechend sein. Unter dem folgenden Link können Sie die Vordrucke herunterladen und ausfüllen:

http://www.ettlingen.de/servlet/PB/menu/1125588_l1/index.html?modul=fo&pd=6750

Vergessen Sie nicht, Ihren Schwerbehindertenausweis vorzulegen.

Stellen Sie den Antrag frühstmöglich, da Sie mit einer gewissen Bearbeitungszeit rechnen müssen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen, sollte etwas unklar geblieben sein, fragen Sie bitte noch einmal nach.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und verbleibe

mit freundlichen Grüßen




Bitte vergessen Sie nicht zu akzeptieren. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht erlaubt und von dieser Plattform auch nicht beabsichtigt. Danke.


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vorab danke, XXXXX XXXXX Frage, was ist wenn der Mietwert oder die Wohnraumgröße, aufgrund der Gegebenheiten in Ettlingen nicht erfüllbar sind, steht mir dann kein Mietzuschuss zu? Und dann weiß ich, dass in anderen Fällen der Rechnungsfaktor eventuell auch für mich günstiger ist, wenn ich Sozialhilfe beantragen würde. Welche Rechnung ergäbe sich dann?

Liebe Grüße.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

beim Wohngeld sind die Anforderungen an Wohnwert und Wohnraumgröße nicht so hoch, insbesondere die Wohraumgröße spielt keine Rolle, denn es gibt ohnhin nur einen Maximalbetrag.

Wenn Sie wissen, dass der Rechnungsfaktor bei Beantragung von Sozialhilfe günstiger sein würde, dann beantragen Sie zunächst Leistungen nach dem SGB XII und zugleich hilfsweise und vorsorglich einen Wohngeldantrag.

Eine Berechnung für Sozialhilfe inkl. Miete kann ich leider nicht durchführen. Hierzu sprechen Sie am Besten beim Amt selber vor.

Ich hoffe, dass ich Ihnen dennoch weiterhelfen konnte.


Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Genau das wollte ich verhindern, mir dort Auskunft zu holen, da mein Mann politisch nicht unbekannt ist bei der Stadt. Auch nur, wenn ich definitiv weiß, dass ich mit unserem Sohn auch finanziell allein klar komme, werde ich den Weg der Trennung gehen und dann ist auch der Weg zur "Stadt" unumgänglich. Mit den ca berechneten Summen vom Wohngeld, kann ich meinen Sohn und mich nicht allen "durchbringen", daher wäre die Höhe eines evtl. Sozialzuschusses schon wichtig oder auch die Kombination zw. Sozailgeld und Wohngeld. Vielleicht können Sie doch noch Genaueres erfahren?

MfG.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragestellerin,

Sozialhilfe und Wohngeld lassen sich leider nicht kombinieren. Das eine schließt das andere aus.

Darüber hinaus wäre die Wohnung für Sozialhilfe an sich zu groß, so dass voraussichtlich eine Einbeziehung/Einberechnung der Miete nur bezogen auf 60 qm (max. Wohnungsgröße nach SGB) stattfinden würde. Es ergäbe sich somit ein Lebensbedarf von ca. 1295 €. Nach Abzug des Haushaltseinkommens ergäbe sich ein ergänzender Sozialhilfebedarf von 181 €. Hiervon müsste dann wohl noch die Mietdifferenz zu den 70qm selbst getragen werden. Im Ergebnis käme wieder annährend das gleiche raus wie beim Wohngeld.
Anders sähe es nur aus, wenn das Amt die Wohnungsgröße und die volle Miete in Anbetracht der Wohnungssitution vor Ort so anerkennen würde. Dann wäre der Bedarf höher und damit auch der ergänzende Sozialhilfebedarf der sich dann auf rund 260 € bemessen würde.


Ich fürchte, dass die Ausgangslage nicht gerade günstig ist.


Mit freundlichen Grüßen



Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich erlaube mir an die Akzeptierung meiner Antwort zu erinnern. Bitte teilen Sie mir unbedingt mit, falls Sie technische Probleme haben. Vielen Dank!
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!