So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Bei unserem Hausbau haben wir festgestellt dass es zwei verschiedene

Kundenfrage

Bei unserem Hausbau haben wir festgestellt dass es zwei verschiedene Baupläne gibt.Unser Haus wird nicht nach unserem Bauvertrag und dem Baugesuch gebaut sondern nach einem ganz andern Plan dem wir keine Zustimmung erteilt haben. Aus bodentiefen Fensterfronten wurden Fenster mit Brüstung gemacht.Das gleiche haben wir nun auch im DG festgestellt.Zufällig haben wir die Fehler entdeckt und verstehen nicht warum unsere Baupläne verändert wurden ohne unsere Zustimmung. Was sollen wir tun?Das Haus entspricht sonst nicht unseren Wünschen.Konnten gerade noch einen Baustopp einleiten.Natürlich stimmt nun auch die Statik nicht,da das Haus unter anderen Vorraussetzungen geplant wurde.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragesteller,

Der Bauträger schuldet eine Baulesitung, die der vertraglich vereinbarten Beschaffenheit entspricht. Wenn also vertraglich ein konkreter Bauplan Grundlage wurde, darf der Bauträger hiervon nicht eigenmächtig abweichen. Tut er dies dennoch, so ist sein Werk mangelhaft. Er haftet sogar dann, wenn die Gebrauchstauglichkeit des Objektes nicht beeinträchtigt ist, das Objekt jedoch nicht den Planungsvorgaben entspricht.

Wenn ein Architekt vertraglich die Bauaufsicht übernimmt, hat er schon während der Ausführung dafür zu sorgen, dass der Bau plangerecht und frei von Mängeln errichtet wird (vgl. BGH NZBau 2000, 525).

Der Auftraggeber kann für diesen Fall grundsätzlich Schadensersatz vom Architekten verlangen oder wegen des Mangels von seinem Minderungsrecht Gebrauch machen.

In Anbetracht des Baufortschritts wäre nunmehr zu prüfen, ob eine Nachbesserung möglich ist. Dies ist aus der Ferne nicht einschätzbar.

Ich kann Ihnen angesichts der wirtschaftlichen Bedeutung der Angelegenheit und der hohen finanziellen Belastung nur dringend raten, sich weitergehen anwaltlich beraten zu lassen. Für eine abschließende Beurteilung ist es zwingend erforderlich, dass sich der beratende Anwalt die Verträge und Pläne ansieht und ein genaues Bild von der Angelegenheit machen kann. Ein Anwalt wird auch die Verhandlungen mit dem Architekten und der Berufshaftpflichtversicherung deutlich versierter führen können.


Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

bislang haben Sie meine Antwort noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies noch nachzuholen, denn erst durch die Akzeptanz wird Ihre Zahlung verbucht und Sie bezahlen mich für meine Rechtsberatung.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie also keine weiteren Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage hier durch Akzeptanz meiner Antwort. Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz