So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22338
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Unsere Tochter (20 J.) lebt seit 2 Jahren mit ihren Freund

Kundenfrage

Unsere Tochter (20 J.) lebt seit 2 Jahren mit ihren Freund (26 J.) in München zusammen.Sie haben eine gemeinsame Tochter (13 Monate). Nach mehren handgreiflichen Übergriffen des Freundes will unsere Tochter sich trennen. Der Freund ist noch 2 Wochen im Erziehungsjahr, das Jind geht seit 4 Wochen zu einer Tagesmutter. Vater und Kind sind
z.Zt. bei seinen Eltern in Niedersachsen. Unsere Tochter hat Angst das er die gemeinsame
Tochter nicht zurück bringt.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Sollten sich die Befürchtungen Ihrer Tochter bewahrheiten, so besteht grundsätzlich die Möglichkeit, den Erlass einer einstweiligen Anordnung bei dem Familiengericht zu beantragen. Im Wege der einstweiligen Anordnungen können vorläufige Regelungen vom Gericht getroffen werden. Eine solche einstweilige Anordnung wäre vorliegend darauf gerichtet, die gemeinsame elterliche Sorge für das Kind wiederherzustellen, wenn der Vater das Kind der Mutter zu entziehen droht.

Darüber hinaus wäre in Anbetracht der von Ihnen geschilderten Umstände auch eine einstweilige Anordnung zu erwägen, die sicherstellt, dass weitere Übergriffe seitens des Freundes auf Ihre Tochter ausbleiben. Nach dem Gewaltschutzgesetz besteht die Möglichkeit, einstweilige Anordnungen zu erlassen, wenn eine Person vorsätzlich den Körper, die Gesundheit oder die Freiheit einer anderen Person widerrechtlich verletzt oder damit droht (§ 1 GewaltschG):

http://www.gesetze-im-internet.de/gewschg/

Liegt eine solche Situation vor, kann das Gericht auf Antrag Schutzanordnungen erlassen, die die Gefahr abwenden. So ist beispielsweise ein Kontakt- oder Annäherungsverbot möglich. Desgleichen können Schutzregelungen vom Gericht getroffen werden, die die Überlassung einer gemeinsam genutzten Wohnung an die von der Gewalt betroffene Person vorsehen.

Verstößt der durch eine entsprechende gerichtliche Schutzanordnung Verpflichtete gegen diese, so macht er sich nach § 4 GewaltschG strafbar.

Sollte sich Ihre Tochter zu einem solchen Gewaltschutzantrag entschließen, kann sie diesen bei der Rechtsantragsstelle des für Sie örtlich zuständigen Amtsgerichts stellen.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Kann der Vater das Aufenthaltrecht in Niedersachsen beantragen und kann er dann das Kind bis zur Klärung bei sich behalten. Die Eltern haben das gemeinsame Sorgerecht.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Nein, das ist keinesfalls möglich. Denn gerade weil das Sorgerecht beiden Elternteilen gemeinschaftlich zusteht, wäre der Kindsvater nicht berechtigt, der Mutter das ihr zustehende Sorgerecht vorzuenthalten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt