So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6017
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Moin moin aus NF, muss ein geringf gig Besch ftigter (400,-

Kundenfrage

Moin moin aus NF,

muss ein geringfügig Beschäftigter (400,- Euro) von dem Betrag trotz allem noch Beträge an die Krankenkasse abführen, obwohl ja der Arbeitgeber einen Pauschalbetrag an die Bundesknappschaft abführt.
Meine Krankenkasse will von mir jetz eine Nachzahlung haben, die sie aus den Beträgen als geringfügig Beschäftigter für die vergangenen Jahre berechnen will. Ich soll Nachweise erbringen über die Beschäftigung (seit ca. 8 Jahren).
Ich habe diese geringfügige Beschäftigung bei der Krankenkasse nie angegeben, weil ich in dem Glauben war, durch die pauschale Abführung des Arbeitgebers an die Bundesknappschaft wären die Beträge abgegolten.
Kann also meine Krankenkasse Nachforderungen stellen und wenn ja, hätte ich gerne von ihnen einen Verweis auf die betreffenden Gesetzestexte.
Mit freundlichen Grüßen
H. Bode
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:





Sofern es sich um eine geringfügige Beschäftigung handelt und sie in dem Monat neben dieser Beschäftigung kein anderes Einkommen haben, bleibt diese Beschäftigung definitiv beitragsfrei und die Krankenkasse davon ihnen keine Beiträge fordern und dann auch natürlich nicht nachfordern.



Nachfolgend habe ich Ihnen einen interessanten Link zur Vertiefung beigefügt:



http://www.gesetzliche-krankenversicherung-info.de/Geringfuegig-Beschaeftigte.html





Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagvormittag und einen guten Wochenstart!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]

Fax.0471/140244


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bitte um weitere Info:

Die geringfügige Beschäftigung läuft seit ca. 8 Jahren als 400-Euro-Job
Ich bekomme die ganzen Jahre über eine Firmenpension und eine Ausgleichszahlung von meinem früheren Arbeitgeber. Beide Summen sind der Krankenkasse bekannt.
Für beide Summen zahle meine Krankenversicherung und die Pflegeversicherung selber.

Ich habe also die Jahre über weitere der Krankenkasse bekannte Einkünfte.
Nur den Nebenjob habe ich bei der Krankenkasse nicht angegeben, weil ich der Meinung war, das macht alles die Bundesknappschaft.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

sind Sie Mitglied einer Krankenkasse oder familienversichert?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
[email protected]
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
ich bin gesetzlich versichert bei einer BKK und habe in den letzten Jahren meine Beiträge für KV und PV immer selber bezahlen müssen
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ein Minijob und die damit verbundene Entrichtung von Pauschalbeiträgen allein löst keinen Krankenversicherungsschutz aus. Sollten Sie also zuvor immer freiwillgi versichert gewesen und die Beiträge selbst entrichtet haben, hätten Sie dies auch während der Ausübung des Minijobs tun müssen. Insofern ist die Nachforderung berechtigt.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren. Bei Unklarheiten kontaktieren Sie uns bitte.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
[email protected]
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6017
Erfahrung: Mehrjährige Berufserfahrung
S. Grass und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz