So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3809
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin seit 1989 bei einer Firma (Bau) angestellt.

Kundenfrage

Guten Tag,
ich bin seit 1989 bei einer Firma (Bau) angestellt. Nun habe ich gekündigt.
Ich schrieb in die Kündigung, ich arbeite noch bis gestern(29.10) und nehme dann noch meinen Resturlaub von 10Tagen,so dass mein Arbeitsverhältnis zum 15.11 beendet ist.
Kündigung wurde vom AG angenommen,Urlaub jedoch abgelehnt, Wegen Terminlichen Gründen. Ausserdem bittet er mich bis zum 15.11. zu arbeiten. Kann der AG das verlangen?Und was wäre dann mit meinem Resturlaub?
Danke
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung informatorisch Auskunft gebe wie folgt.

Sie haben zwar Anspruch auf Urlaub, der Arbeitgeber aber darf aufgrund seines Direktionsrechtes darüber bestimmen, wann der Urlaub genommen wird. Der Urlaub darf abgelehnt werden, wenn betriebsbedingte Gründe vorliegen.

Kann der Urlaub wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr gewährt werden, so ist er abzugelten (vgl. § 7 Abs. 4 BUrlG).

Falls Sie nicht mehr zur Arbeit erscheinen, dann kann der Arbeitgeber die Schäden von Ihnen ersetzt verlangen, die ihm dadurch entstehen, dass Sie Ihren Arbeitsvertrag nicht erfüllen.


Verändert von RA Krueger am 30.10.2010 um 13:12 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hab ich meine Kündigungsfrist nicht erfüllt,wenn ich am 25.10 2010 geküdigt habe,und noch bis 29.10.gearbeitet habe?
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 7 Jahren.

Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden (§ 622 Abs. 1 BGB).

Ihre Kündigung am 25.10. kann also erst zum 30.11. wirksam sein, weil der Zeitraum vom 25.10. bis zum 15.11. kleiner als vier Wochen ist.

Etwas anderes würde gelten, wenn der Arbeitgeber die Kündigung zum 15.11. akzeptiert hat, so wie Sie es geschildert haben. DXXXXX XXXXXegt eine einvernehmliche Auflösung des Arbeitvertrages vor.


Verändert von RA Krueger am 30.10.2010 um 18:27 Uhr EST
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 7 Jahren.

Falls Sie keine Verständnisfragen mehr haben, denken Sie bitte daran, die Antwort zu akzeptieren. Danke.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Da ich keinen Arbeitsvertrag habe, und 1 Woche nach kündigung noch gearbeitet habe,bin ich der Meinung mit den 10 Tagen Urlaub und einer Woche geleisteter Arbeit meine Kündigungszeit eingehalten zu haben.Wegen Schadenersatz: was ist wenn ich krank bin?
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 7 Jahren.

1.
Es gibt zumindest einen mündlichen Arbeitsvertrag. Auch bei einem mündlichen Arbeitsvertrag gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen des § 622 Abs. 1 BGB. Außer wenn etwas anderes vereinbart wurde, wozu ich keinen Anhaltspunkt sehe.

Der Umstand, dass Sie noch eine Woche nach der Kündigung gearbeitet haben, ändert daran nichts. Es ist der Normalfall, dass man nach der Kündigung noch bis zum Ende der Kündigungsfrist arbeitet, falls der Arbeitgeber einen nicht von der Arbeit freigestellt hat oder der Resturlaub genommen wird.

2.
Wenn Sie krank sind, kann Ihr Arbeitgeber keinen Schadenersatz geltend machen. Es wird auch sonst schwer für den Arbeitgeber, einen etwaigen Schaden zu beziffern, wenn Sie Ihre Arbeitskraft nicht mehr für ihn einsetzen.


Bitte denken Sie daran, die Antwort zu akzeptieren. Danke.

Verändert von RA Krueger am 31.10.2010 um 14:56 Uhr EST