So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21562
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag! Ich heisse Marlis Wilske. Meine Frage! Ich lebe

Kundenfrage

Guten Tag! Ich heisse M. W.. Meine Frage! Ich lebe seit gut einem Jahr mit meinem Partner in seinem Haus.Ich habe mein altes Leben hinter mir gelassen,um eine gemeinsame Zukunft mit ihm zu haben.Wir haben uns teilweise neu eingerichtet und meine vorhandenen Möbel teilweise umgebaut und mit in den Haushalt einfliessen lassen.Es läuft bis zu dem Punkt harmonisch ab,solange ein Teil meiner Familie ins Spiel kommt.Ausse meiner Schwester und deren Partner wünscht er keinen weiteren Kontakt zu den anderen Familienmitgliedern.ich habe einen Sohn ,dessen partnerin er auf seinem Grundstück nicht sehen möchte.Ich komme in Gewissenskonflikte,wenn es um Geburtstage,Feiertage geht.Nun ging es wieder um Familie,er beleidigt mich und meine Familie,was meinerseits immer zu einer heftigen Reaktion führt.Ich bat ihn um meinetwillen doch etwas Toleranz zu zeigen,denn er kränkt mich damit sehr.Nun lies er mir per Einschreiben eine Verfügung zukommen,indem ich bis zum 31.01.11 ausziehen soll.Ich habe von meinem Hausstand ausser einer Couchgarnitur und einem Trockner und Geschirr nichts mehr.Ich liebe ihn trotz dieser Dinge immer noch.Was soll ich tun?? Ich muss dazu sagen wir sind keine 20 mehr,ich bin 55 und mein Partner 64.Was kann ich tun? Danke XXXXX XXXXX auf eine Antwort von Ihnen. MfG M. W.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau W.,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich auf der Grundlage Ihrer Angaben wie folgt Stellung nehme.

Rein rechtlich betrachtet, kann Ihr Partner Sie tatsächlich auffordern, sein Haus zu verlassen. Als Eigentümer des Hauses steht ihm das Hausrecht zu, kraft dessen er allein bestimmen kann, wer sich in seinem Haus aufhält.

Leider verschafft Ihnen die seit einem Jahr bestehende Lebenspartnerschaft kein Recht zum Verbleib im Haus, auf das Sie sich nun berufen könnten. Das Gesetz hat die nichteheliche Lebensgemeinschaft nicht der Ehe gleichgestellt, so dass Sie sich leider dem Willen Ihres Lebenspartners fügen müssen, wenn Sie nicht doch noch eine Versöhnung erzielen.

Etwas Abweichendes würde nur gelten, wenn Sie sich aufgrund eines mit Ihrem Lebenspartner abgeschlossenen Mietvertrages in dem Haus aufhalten - wofür allerdings von Ihrer Seite nichts vorgetragen ist.

Hinsichtlich der von Ihnen eingebrachten Hauhaltsgegenstände und Möbel sind Sie als Eigentümerin selbstverständlich zur Aussonderung und Mitnahme berechtigt.


Ich bedaure, Ihnen keine günstigere Auskunft erteilen zu können. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)



Verändert von marion-mod am 30.10.2010 um 13:52 Uhr EST
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau W.

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich auf der Grundlage Ihrer Angaben wie folgt Stellung nehme.

Rein rechtlich betrachtet, kann Ihr Partner Sie tatsächlich auffordern, sein Haus zu verlassen. Als Eigentümer des Hauses steht ihm das Hausrecht zu, kraft dessen er allein bestimmen kann, wer sich in seinem Haus aufhält.

Leider verschafft Ihnen die seit einem Jahr bestehende Lebenspartnerschaft kein Recht zum Verbleib im Haus, auf das Sie sich nun berufen könnten. Das Gesetz hat die nichteheliche Lebensgemeinschaft nicht der Ehe gleichgestellt, so dass Sie sich leider dem Willen Ihres Lebenspartners fügen müssen, wenn Sie nicht doch noch eine Versöhnung erzielen.

Etwas Abweichendes würde nur gelten, wenn Sie sich aufgrund eines mit Ihrem Lebenspartner abgeschlossenen Mietvertrages in dem Haus aufhalten - wofür allerdings von Ihrer Seite nichts vorgetragen ist.

Hinsichtlich der von Ihnen eingebrachten Hauhaltsgegenstände und Möbel sind Sie als Eigentümerin selbstverständlich zur Aussonderung und Mitnahme berechtigt.


Ich bedaure, Ihnen keine günstigere Auskunft erteilen zu können. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)



Verändert von marion-mod am 30.10.2010 um 13:53 Uhr EST
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz