So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Im August 2008 sind wir in die Wohnung Hagenerstrasse 313

Kundenfrage

Im August 2008 sind wir in die Wohnung Hagenerstrasse 313 in 58285 Gevelsberg eingezogen .(Vor Renovierungsbeginn wurden von allen Räumen und Mängeln Photos angefertigt)

Unser Vermieter

machte zum damaligen Zeitpunkt Versprechungen wie Fenster werden getauscht und Garagenwände werden trocken gelegt.....

Da Die Wohnung nur über ein Kinderzimmer verfügt hat , haben wir im selben Haus im April des darauf folgenden Jahres zusätzlich ein Appartment dazu gemietet was als Kinderzimmer des Sohnes dienen sollte ...

stellten jedoch fest das in dem Appartment die Heizung nicht funktionierte ... somit war es dort extrem kalt und das Zimmer unbewohnbar , zumindest ohne es anderweitig zu beheizen , was wir dannmit einem Heizlüfter auch taten ( Dies verursachte natürlich Stromkosten)

.Selbstverständlich haben wir auch diesen Mangel dem Vermieter mitgeteilt .... der sich allerdings nicht im Stande sah , sich um die Angelegenheit zu kümmern , da seiner Meinung nach , der Nachbar schuld sei da er die Zufur der Heizung abstellen würde und nicht kooperativ sei , dies nicht zu tun . Somit bleib trotz mehrmaliger Erinnerung an diesen Mißstand das Appartment bis im NOVEMBER 2009 kalt. Miete hat er jedoch gerne kassiert (150 € 25qm)

In der Hauptwohnung selber (90qm 720,00 € Miete ) viel ebenfalls ständig die Heizung aus ... somit waren wir nicht im Stande diese zu beheizen.

An den Tagen als sie dann doch mal ging , bekamen wir grundsätzlich nicht mehr wie 19 Grad in die Wohnung , aufgrund der undichten , auch bis dahin noch immer nicht ausgetauschten Fenstern !

Nach Ablauf des ersten Jahres , der Schock .... Strom sowie Gas Nachzahlung von über 3000 € !!

Natürlich stellte sich die Frage woher dieser enorme Verbrauch kommen kann , da mehr als das halbe Jahr keine Heizung ect. notwendig war oder sie aber garnicht erst funktionierte ...

nachgefragt beim Vermieter ... er selber habe ebenfalls so hohe Kosten , das sei völlig normal . Uns jedoch kam das ganze nicht ganz in Ornung vor , also machten wir einen Test .

Wir fuhren für 5 Tage in den Urlaub , stellten die Gas Anlage komplett ab .... lasen den Zähler ab & schrieben es auf.Fotografierten es sogar ! ( sämtliche Rohre die im Keller verlaufen sind nicht isoliert )

Als Wir wieder kamen , den Stand des Zählers überprüften , stellten wir fest was wir bereits vermutet hatten ... der Stand war Höher , als an dem Tag als wir wegfuhren. ( auch dies Fotografierten wir !)

Dies teilten wir dem vermieter mit und baten um eine Erklärung ... diese bekamen wir aber nicht.

Somit beuaftragten wir eine Gas Wasser Installations Firma , um die Anlage überprüfen zu lassen .... der Monteur stellte fest , das die GasAnlage ( die sich in unserem Bad befand ) an 2 stellen undicht war !

Brandgefährlich !!!!!

Also können wir nur froh sein , das wir nicht uns und alle anderen Familien in die Luft gejagt haben !

Die Reaktion des Vermieters ... das könne nicht sein , die Firma Briese habe die Anlage vor Einzug überprüft .

Jedoch hatten wir die Messergebnisse der Firma schriftlich ...

Also hatten wir auch diese Kosten am Bein über 90 €.

Natürlich dauerte es nicht lange , als uns die nächste Üvberraschung erwatete ... die Nebenkosten Abrechnung 2008 ...

Abrechnungszeitraum 08/2008 - 31/12/2008 also ganze 5 Moante !

Herr B forderte trotz nebenkosten Vorraus Zahlungen für den Zeitraum von 350,00 € eine Nachzahlung von 496,52 € !!!!! obendrauf rechnete er die Garage als Wohnfläche mit ein und berechnete uns 150 qm !!!

Dies war seiner Meinung nach sein Recht !

Damit gingen wir dann Zum Anwalt , denn mitlerweile war das alles nicht mehr tragbar !

Der Streit um all diese Mißstände ging natürlich weiter und weiter , wir forderten von ihm das er einen teil der AVU Kosten für Strom sowie Gas erstatten sollte , da zum ersten offenbar die Anlage defekt war und wir zusätzlich gezwungen waren das Appartment per Heizlüfter zu beheizen ... auch dies belächelte er nur und wir bekamen nichts !

Also kündigten wir die oben genannte Wohnung zum Februar 2010 und minderten die Miete !

Trotz Kündigung ect. hörte der Ärger aber leider noch immer nicht auf , potentiellen Nachmietern , denen wir natürlich mitteilten welche mißstände dort herrschen würden erzählte er wir seien unmögliche Mieter , würden nur saufen , kiffen und hätten sie nicht mehr alle und wären nur darauf bedacht ihn zu schaden !!!

Üble Nachrede seiner Seite wo er nur konnte .

Plötzlich bekamen wir schreiben in denen er das abstellen des Strommes ankündigte , da die Stromkreisläufe des gesamten Objeketes von einander getrennt werden müssen .... endlich ein Lichtblick dachten wir , da er ja damit zugegegben hatte , das offenbar jeder für jeden zahlen muss ... aber ... das dachten wir auch nur ... recht bekamen wir dennoch nicht !
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

das hört sich alles sehr dramatisch an und die Zustände dürften wirklich nicht zumutbar gewesen sein, aber welche Frage stellen Sie in Anbetracht der doch recht langen Sachverhaltsschilderung ?

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Welche möglich keit haben wir nun noch gegen die forderung der AVU vorzugehen ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gegen die Forderung der AVU können Sie nichts machen, da diese für die Anlagen nicht verantwortlich sind, sondern der Vermieter.

Sie können nur den Vermieter in die Haftung nehmen, der offensichtlich wegen mangelnder Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen die Ursachen für den erhöhten Verbrauch gesetzt hat.

Falls Ihre Sachverhaltsschilderung derart zu verstehen ist, dass Sie damit bereits gerichtlich gescheitert sind, dann dürfte die Sache hoffnungslos sein, andernfalls bliebe Ihnen in der Tat nur der Klageweg gegen Ihren Vermieter.

Ich hoffe, dass ich Ihre Frage damit beantworten konnte, andernfalls fragen Sie bitte nach.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie nun noch eine Nachfrage ?