So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16971
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herrn, bei dem betreffenden Konflikt

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herrn,

bei dem betreffenden Konflikt handelt es sich um zwei Waldgrundstücke deren Grenze im Zuge der Flurbereinigung auf Antrag
beider Parteien neu festgelegt wurde.Die Vorgabe war,die Grenze so zu verlegen,dass der Holzabfuhrweg mittig geteilt wird und so
von beiden Anliegern befahren werden kann.Der Holzabfurweg war ursprünglich Teil meines Grundstücks.
Der Maßnahme,die von meinem Nachbarn vorangetrieben wurde,habe ich zugestimmt,weil ich an der Westseite des Wegs über
den Grund des Nachbarn fahren musste.
Wie sich später herausstellte wurde bei der Vermessung der Weg nicht beachtet,sondern die Grenze wurde geradlinig verlegt,
mit dem Ergebnis,dass ich den Weg auf der Westseite wie auf der Ostseite nicht mehr erreiche ohne den Grund meines Nachbarn
zu befahren.
Hinzu kommt dass mein Nachbar bestebt ist diesen unverzichtbare Holzabfuhrstraße so nahe bepflanzt hat,das in Kürze keine Abfuhr von Stämmen mehr möglich ist.
Eine Verlegung des Wegs ist auf Grund der topographischen Verhältnisse auf der Ostseite,(Ausfahrt auf den Gemeindeweg) nicht möglich. Erfahren habe ich erst 2007 über diese Fehlleistung der Vermesser,die keinesfalls dem Antrag und von mir nicht akzetiert wird.DieGemarkung ist Flurgrundstücks-Nr 859 der Gemeinde Aichen OT Obergessertshausen unter dem Namen Müllersberg.die verspätete Intervention erklärt sich dadurch,dass ich davon ausging,dass das Vermessungsamt durchaus in der Lage ist,den erteilten Auftrag wunschgemäss
auszuführen.
Mein Bestreben ist es,die Grenze so zu korrigieren wie sie von beiden Angrenzern ursprünglich beantagt wurde und eine gleichberechtigte Befahrung des Wegs zu ermöglichen.
Eine Mitwirkung meines Nachbarn ist nicht zu erwarten weil er von der neuen Sachlage profitiert
Da ich davon ausgehe,dass ich beim Vermessungsamt wir beim Flurbereinigungsamt für mein Ansinnen kein Gehör finde, bin ich auf Rechtsunterstützung angewiesen.Nach meinem Rechtsempfinden ist die Lage eindeutig zu meinen Gunsten.
In der Hoffnung ,dass Sie sich für den Fall interessieren,bin ich gerne bereit die Sachlage weiter zu erörtern und mit Fotos zu dokumentieren.

Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Rechtlich gesehen, sind Sie durchaus auf der sicheren Seite. Allerdings wäre zu klären, weshalb der Weg damals bei der Vermessung unberücksichtigt blieb und warum der Nachbar den Grund nicht preisgibt.

Hier wäre dann zivilrechtlich gegen den Nachbarn und ggf. auch verwaltungsrechtlich gegen die zuständigen Behörden.

Wünschen Sie in diesem Rahmen hier eine Rechtsberatung oder eine Vertretung bzw. eine Emfpehlung eines Kollegen vor Ort?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz