So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schwerin, auf Grund unserer finanziellen

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Schwerin,
auf Grund unserer finanziellen Situation ist es uns nicht mäglich eine Vorrauszahlung zu leisten. dazu folgendes: Mein Mann war selbständig als Fliesenleger, muß sich aber seit kurzem wegen einer schweren Krebserkrankung einer Chemo-Therapie unterziehen und ist dadurch arbeitsunfähig. Wir haben hohe Schulden und derzeit eine Kontopfändung.Ich bin als Verkäuferin tätig und verdiene nur 560.-- netto. Unsere Tochter besucht die Kinderpflegeschule. Wir möchten nun wissen, welches Amt für uns die beste Anlaufstelle ist, da mein Mann erst in 2,5 Jahren die Erwerbsminderungsrente erhalten kann. Sollen wir einen Antrag Auf Grundsicherung im Alter oder einen Antrag auf Sozialhilfe stellen. Oder gibt es noch eine andere Möglichkeit? Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns,obwohl wir nicht zahlen können, trotzdem eine Antwort zukommen lassen könnten. Mit freundlichen Grüßen Aigner
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Soweit Ihr Mann keinen Anspruch auf Leistungen seiner privaten Krankenversicherung hat, bliebe in der Tat nur ein Antrag auf Grundsicherung nach dem SGB XII. Andere Möglichkeiten dürften nicht bestehen.

Im Zweifel reicht der dort gestellte Antrag aus, um auch eventuell andere einschlägige Sozialleistungen beanspruchen zu können. Das Amt muss von sich aus darauf verweisen. Der entsprechende Antrag gilt insofern als rechtzeitig gestellt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.


Mit freundlichen Grüßen