So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dieter Michaelis.
Dieter Michaelis
Dieter Michaelis, Mediator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1521
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung als selbstständiger Anwalt im Arbeits-, Familien-, Straf- und Zivilrecht.
29823107
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dieter Michaelis ist jetzt online.

Guten Tag, ich wohne mit meinem Freund bei seiner Mutter

Kundenfrage

Guten Tag,

ich wohne mit meinem Freund bei seiner Mutter im Haus zur Miete. Er steht mit seinem Bruder jeweils zu einem 1/8 im Grundbuch.

Jetzt haben wir uns einen 2. Hund angeschafft, ohne sie vorher zu fragen. Sie hat sich aber zu einer Probewoche überreden lassen. Nur stellt sie uns schonn nach dem 3. Tag ein Ultimatum.

Kann seine Mutter uns einfach aus der Wohnung schmeissen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r ,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Gerne beantworte ich Ihre Frage nach Ihren Sachverhaltsangaben wie folgt:

Mietrechtlich gesehen ist die Haltung eines Hundes von der Zustimmung des Vermieters abhängig, soweit in dem Mietvertrag nicht etwas anderes erwähnt ist.

Als Miteigentümer des Hauses hat Ihr Freund dagegen entsprechend seines Anteiles ein Mitspracherecht.Ich gehe jedoch davon aus, daß die Mutter Ihres Freundes zumindest zu

50 % im Grundbuch eingetragen ist und daher eine Stimmenmehrheit besitzt.

Die Mutter Ihres Freundes hat somit das Bestimmungsrecht als Vermieterin und als Miteigentümerin.

Sie sollten daher eine einvernehmliche Lösung finden.Immerhin wurde die Haltung eines Hundes gestattet !

Einer eventuellen Küdigung könnten Sie widersprechen,vgl.574 b BGB.Der Widerspruch ist schriftlich per Einschreiben.spätestens 2 Monate vor Beendigung des Mietverhältnisses zu erklären.Es müßte dann eine Räumungsklage ergehen.

Ich gehe nicht davon aus, daß dies geschieht.Es entspricht jedoch der Rechtslage.

Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Prämisse, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.


Mit freundlichen Grüßen

Dieter Michaelis

[email protected]

Neupforte 15
52062 Aachen
Tel. : 0241 38241
Fax : 0241 38242

Dieter Michaelis und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Michaelis,

 

nochmals vielen Dank für die ausführliche Antwort. Zwei Dinge hatte ich vergessen zu erwähnen, ich hoffe, dass dies nichts ändert.

 

1. Es existiert kein Mietvertrag zwischen der Mutter und uns.

 

2. Meinen Teil der Miete zahle ich jeden Monat sozusagen "schwarz" in bar.

 

Ändert das irgendwie etwas an der Sachlage?

 

Nochmals freundliche Grüße

 

Claudia Beck

Experte:  Dieter Michaelis hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag Frau Beck,

sofern kein schriftlicher Mietvertrag vorhanden ist und Ihr Freund auch keine Miete zahlt, ist schon fraglich, ob überhaupt ein Mietverhältnis besteht.

Nach Ihren Angaben leisten Sie eher einen Kostenbeitrag als eine Miete.

Damit entfällt die geschilderte mietrechtliche Problematik.

Eine Kündigung kommt nicht in Betracht.

Über das Wohnrecht Ihres Freundes hat rein formal die Miteigentümergemeinschaft mit der Stimmenmehrheit zu entscheiden.

M.f.G.