So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mustermann.
Mustermann
Mustermann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 264
Erfahrung:  1. und 2. juristisches Staatsexamen
50154571
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Mustermann ist jetzt online.

Beim ersten Gespr ch mit meinem Anwalt ging es um eine Beratung.

Beantwortete Frage:

Beim ersten Gespräch mit meinem Anwalt ging es um eine Beratung. Er verlangte dafür 80,00 € und ich bazahlte. Nun ging es um eine Klage bei Gericht in einer Immobilienan-gelegenheit. Der Prozess wurde, wie voraussehbar, gewonnen, weil der Angeklagte von Teneriffa verschwunden war und mit einer Rückkehr nicht gerechnet werden konnte. Ich vereinbarte im Vorfeld dieser Gerichtsverhandlung mit ihm ein Honorar über 8.684,62 €, zahlbar in 3 Raten. Nach Zahlung der letzten Rate erhielt ich eine Nachbelastung über 434,23 € mit der Begründung, daß es sich hierbei um die MWST. (5%) handele und ich diese zu zahlen hätte. Ich war davon ausgegangen, daß der Anwalt mir Endbeträge nennt und nicht irgendwelche Kosten verschweigt, die dann später nachberechnet werden. Bei den zuerst geforderten 80,00 Euro gab es auch keine Nachforderung. Ich bin 69 Jahre, Rentner. Eine Prokuratorin, die wegen einer Zwangsversteigerung, an der ich teilnehmen wollte, für mich tätig war, verlangte 1.200,00 €, erhielt sie auch von mir und kommt nach Beendigung dieser Zwangsversteigerung mit einer Nachforderung über 500,00 €. Für mich sieht das alles nach System aus. Am28.10.10 fliege ich für 6 Monate nach Teneriffa zu retten, was zu retten ist. Inzwischen bin ich zahlungsunfähig und sollte schon längst Prozesskostenhilfe beantragt haben; aber mein Anwalt hat mich hierauf nicht hingewiesen. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn ich eine zufriedenstellende Antwort von Ihnen erhalten würde. Herbert Baumgart
[email protected] de
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

anlässlich der Höhe der Mehrwertsteuer (5%) möchte ich Ihnen die Frage stellen, ob es sich um einen in Deutschland oder in Spanien niedergelassenen RechtsanXXXXX XXXXXdelt.

Wo wurden die Dienstleistungen des Rechtsanwalts bzw. der Prokuratorin erbracht?

Mit freundlichen Grüßen
Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
es handelt sich um einen deutschen Anwalt, der in Spanien /Teneriffa tätig und zugelassen ist. Die Prokuratorin ist Spanierin und auf Teneriffa tätig.
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Bei den 5% Steuer handelt es sich nicht um die spanische Mehrwertsteuer, sondern um die kanarische Inselsteuer. Bei den kanarischen Inseln handelt es sich um ein Sondergebiet in steuerlicher Hinsicht.

In Nach § 1 Abs. 1 S. 1 Preisangabenverordnung hat ein in Deutschland tätiger Unternehmer Endverbrauchern "Endpreise" zu nennen - also inklusive der MwSt.

Diese Vorschrift dient der Umsetzung von europäischem Recht, welches das Ziel hat, unlauteren Wettbewerb zu verhindern und Kunden einen leichteren Preisvergleich u ermöglichen.

Ohne das spanische Recht zu kennen unterstelle ich, dass der spanische Gesetzgeber diese Normen auch in seine Rechtsordnung transformiert hat. Ensprechend dürfte in Spanien nichts anderes gelten als in Deutschland.

Mir ist aus eigenen Urlauben auf den Kanaren bekannt, dass dort z.T. auch (nachträglich) auf in Speisekarten u.ä. angegebenen Preise um Steuer (teils 5, teils sogar 16% wie auf dem Festland) aufgeschlagen wird. Dies geschieht häufig in Touristenhochburgen wie den Einkaufszentren. Dort gehe ich davon aus, dass es gezielte Abzocke ist.

Fakt ist jedenfalls, dass die Instelsteuer wie eine Umsatzsteuer ausgestaltet ist und solche nach eropäischen Recht bei Preisangaben gegenüber Verbrauchern enthalten sein müssen. Daher halte ich es für möglich, dass die Nachforderungen nicht berechtigt sind. Sie sollten den Rechtsanwalt und die Prokuratorin hiermit konfrontieren und zunächst einmal nicht zahlen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen Überblick über die Rechtslage verschaffen.

Sollten Sie ein Nachfrage zu meiner Antwort haben, stellen Sie diese bitte. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte meine Antwort, indem Sie den grünen "Knopf" anklicken und geben bitte ein Bewertung ab.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei meinen Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Aufklärung des Sachverhalts nicht ersetzen kann oder soll. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Mit freundlichen Grüßen
Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)
Mustermann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.