So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27036
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe im Juli 2010 einen Pkw (Fu schaltung) ber

Beantwortete Frage:

Hallo, ich habe im Juli 2010 einen Pkw (Fußschaltung) über einen Internetanbieter (1) bestellt. Dieser hat mir einen Vertrag verkauft und diesen an einen Händler (2) vergeben. Von dem Händler habe ich dann das Angebot erhalten ( ohne allg. Geschäftsbedingungen - das habe ich dann auch schriftlich auf der Bestätigung vermerkt ) Eine Auftragsbestätigung wurde mir dann per Post zugestellt - allerdingt wieder ohne allg. Geschäftsbedingungen.
Im August hatte mein Mann dann einen schweren Arbeitsunfall. Dadurch kann mein Mann nur noch ein Kfz mit Automatikgetriebe benutzen. ( sogar schriftlich vom Arzt bestätigt ) Ich habe versucht (leider nur telefonisch) den Auftrag zu ändern in ein Automatikauto. Leider ohne Erfolg. Der Anbieter (1) wollte sich dann auch noch bemühen, das Auto weiter zu verkaufen. Dies ist bis heute nicht passiert. Nun haben wir die schriftliche Zusage vom Händler (2), das der Pkw da ist. Die Papiere + Autokennzeichen (da Taeszulassung seitens des Autohaus - so von uns bestellt ) wurden uns Anfang dieser Woche geschickt, damit wir das Auto zulassen können (haben wir nicht getan) und dann damit das Auto abholen könnten.
Ich weiß mir keinen Rat mehr. Wir wollten doch nur das andere Auto abbestellen und dafür ein anderes hochwertigeres also teueres Auto. Zumal ein ärztliches Attest vorliegt. Ich habe nun gestern per Einwurfeinschreiben eine Vertragskündigung weggeschickt, mit der Anfrage, an welche Anschrift ich die Kennzeichen + Papiere (versichert) senden kann. Leider habe ich kein gutes Gefühl betr. irgendwelcher Stornokosten.
Können Sie mir weiterhelfen bzw. was habe ich zu erwarten?
Herzlichen Dank Ihre Heike Peter
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache frage ich höflich an, ob Sie das Fahrzeug in Deutschland bestellt haben.


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Fahrzeug wurde in Deutschland bestellt

(Restart - Auto.de)

Kaufsumme ca. 16,5 t €

 

MFG H. Peter

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Aufgrund Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass der Vertragsschluss mit dem Händler letztlich zwar über das Internet vermittelt wurde, aber über den Postweg zustandegekommen ist.

Ich unterstelle Ihnen weiter, dass Sie das Fahrzeug als Verbraucher und nicht für ein Gewerbe gekauft haben. Als letztes unterstelle ich Ihnen, dass die Vertragsabwicklung mit dem Händler vollständig mit der Post erfolgt ist.

Warum:

Grundsätzlich sind Sie an einen geschlossenen Vertrag gebunden. Das bedeutet, wenn Sie sich nach Kaufvertragsabschluss für eine andere Ausstattung (Schaltung) entscheiden muss sich der Verkäufer darauf nicht einlassen.

Juristisch gesehen fällt der Arbeitsunfall und die damit verbundene Notwendigkeit eines Automatikgetriebes in Ihren Risikobereich.

Aber:

Als Verbraucher sind Sie vor Verträgen welche über Fernkommunikationsmittel abgeschlossen werden (auch postalisch) besonders geschützt.

Sie haben ein Widerrufsrecht von 2 Wochen nach §§ 312d, 355 BGB.

Das bedeutet, Sie können sich ohne Angabe von Gründen vom Vertrag lösen indem Sie dem Verkäufer einfach schriftlich oder in Textform den Widerruf erklären.

Nun vermute ich, dass die 2 Wochen schon abgelaufen sein werden. In diesem Fall kommt es darauf an, ob Sie über dieses Widerrufsrecht belehrt worden sind. Wenn nicht, dann beginnt die Widerrufsfrist erst nach Zugang dieser Belehrung an zu laufen, also Sie können dann nach Ablauf der 2 Wochen den Vertrag noch widerrufen.

Sollten meine Annahmen zutreffen, so können Sie den Vertrag nach §§ 312d, 355 BGB widerrufen (ohne Stornokosten).

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt



RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt