So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mustermann.
Mustermann
Mustermann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 264
Erfahrung:  1. und 2. juristisches Staatsexamen
50154571
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Mustermann ist jetzt online.

Ich bin betrunken Auto gefahren, wie komm ich anchdem ich gepackt

Kundenfrage

Ich bin betrunken Auto gefahren, wie komm ich anchdem ich gepackt wurde trotzdem wieder heraus? Ist dies überhaupt möglich? Ich brauch meinen Führerschein...
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn Sie lediglich unter Alkoholeinfluss gefahren sind, also keinen Unfall o.ä. verursacht haben, haben Sie - eine entsprechend starke Blutalkoholkonzentration unterstellt - eine Straftat nach § 316 StGB begangen.

Nach § 69 Abs. 1 StGB kann jemanden die Fahrerlaubnis entzogen werden, wenn er eine Straftat begangen hat, die im Zusammenhand mit dem Führen eines Kraftfahrzeuges erfolgt ist. Voraussetzung dafür ist, dass sich aus dieser Straftat, bei Ihnen die Trunkenheitsfahrt nach § 316 StGB, die Ungeeignetheit zum Führen von Kraftfahrzeugen ergibt.

§ 69 Abs. 2 StGB enthält einen Katalog von Straftaten, bei denen diese Ungeeignetheit als in der Regel erwiesen gilt. In diesem Katalog aufgenommen ist leider auch § 316 StGB.

Demnach wird Ihnen voraussichtlich die Fahrerlaubnis entzogen werden. Dass Sie, u.U. auch beruflich, auf den Führerschein angewiesen sind, wird gelegentlich von Richtern berücksichtigt. Ausdrücklicher Wille des Gesetzgebers ist jedoch, dies nicht zu berücksichtigen, da die Sicherheit des Straßenverkehrs vorgehen soll.

Es läge also an Ihnen, in einem Strafverfahren die als Regel angenommene Ungeeignetheit zu widerlegen. Hier gibt es auf dem Markt verschiedene Unternehmen - häufig mit verkehrspsychologischer Ausrichtung - die Sie hierbei unterstützen.

Wenn Sie auf den Führerschein dringend angewiesen sind, sollten Sie daher einen im Verkehrsstrafrecht erfahreren Rechtsanwalt mit Ihrer Verteidigung beauftragen und sich an einen entsprechenden Verkehrspsychologen wenden. Sollten Sie aus meiner Region - Ruhrgebiet - kommen, kann ich Ihnen einen Verkehrpsychologen nennen, der sich auf diesem Gebiet betätigt. Allerdings habe ich selber noch nicht mit diesem Herrn zusammengearbeitet und kann daher zu dessen beruflichen Qualitäten keine Aussage treffen.

Sollten Sie eine nur niedrige Blutalkoholkonzentration gehabt haben, so kommt lediglich eine Ordnungswidrigkeit und keine Straftat in Betracht. Ein Führerscheinentzug droht dann nicht unmittelbar, es dürfte jedoch zu einem Fahrverbot kommen.

Überdies ist folgendes zu beachten: Selbst wenn im Strafprozess die Farherlaubnis nicht entzogen wird, wird die für Sie zuständige Fahrerlaubnisbehörde bei ausreichend hoher Blutalkoholkonzentration diese möglicherweise zum Anlass nehmen, eine medizinisch-psychologische Untersuchung anzuordnen. Es besteht daher auch auf diesem Wege die Gefahr, den Führerschein zu verlieren.

Auch in diesem Fall sollten Sie frühzeitig entsprechenden Hilfe (s.o.) einholen. Denn insbesondere die verkehrpsychologische "Behandlung" brauch in der Regel eine gewisse Vorlaufzeit, um zur Zeit der gerichtlichen oder behördlichen Entscheidung anerkannt zu werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen Überblick über die Rechtslage verschaffen.

Sollten Sie ein Nachfrage zu meiner Antwort haben, stellen Sie diese bitte. Anderenfalls akzeptieren Sie bitte meine Antwort, indem Sie den grünen "Knopf" anklicken und geben bitte ein Bewertung ab.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei meinen Ausführungen um eine erste Einschätzung aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhalts handelt, die eine persönliche Beratung durch einen Rechtsanwalt nach umfassender Aufklärung des Sachverhalts nicht ersetzen kann oder soll. Durch Auslassen oder Hinzufügen von Tatsachen kann sich die rechtliche Bewertung ändern.

Mit freundlichen Grüßen
Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch eine Frage zu meiner Antwort? Dann stellen Sie diese bitte.

Anderenfalls möchte ich Sie bitten, meine Antwort - schon aus Gründen der Fairness - zu akzeptieren und eine Bewertung abzugeben.

Mit freundlichen Grüßen
Chris Koppenhöfer
(Rechtsanwalt)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz