So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Sohn ist mit einer Jordanierin

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Sohn ist mit einer Jordanierin verlobt. Welche Bedingungen muß meine Schwiegertochter erfüllen, um hier eine migrieren zu können.
Gilt vor dem deutschen Recht als" verheiratet" ,auch wer nach islamischer Tradition verheiratet wurde? Ich bedanke mich
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,



vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:





Sofern ihr Sohn und ihre Schwiegertochter ganz ordnungsgemäß nach dem Recht des jeweiligen Landes geheiratet haben, können sie diese Heirat ganz normal und relativ umstandsfrei in Deutschland anerkennen lassen. Hierzu wäre ein entsprechender Antrag beim zuständigen Familiengericht zu stellen.



Die Anerkennung der Hochzeit beziehungsweise der Ehe in Deutschland wird voraussichtlich kein größeres Problem darstellen.



Wenn überhaupt wird es nur im Zusammenhang mit der Einbürgerung zu Problemen kommen können. Ihre Schwiegertochter muss zum einen nachweisen, dass ihre wirtschaftliche Existenz in Deutschland gesichert ist. Dieses kann sie dadurch veranlassen, dass sie entweder selber ein gewisses Vermögen oder Einkommen nachweist oder dass eine andere Person (zum Beispiel ihr Sohn) sich gegenüber der Bundesrepublik Deutschland hierfür verbürgt.



Weiterhin müsste ihre Schwiegertochter einen so genannten A1-Sprachtest absolvieren, in welchem sie ihre Deutschkenntnisse nachweist. Sie wird ihre Schwiegertochter leider nicht herumkommen. Der Sprachtest ist meiner Erfahrung nach aber nicht allzu schwer, so dass es voraussichtlich genügen würde, wenn ihre Schwiegertochter in ihrem Heimatland einige Monate Deutschunterricht nimmt und sich gezielt auf den Test vorbereitet.





Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag und einen guten Wochenstart!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]

Fax.0471/140244









Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,



vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:





Sofern ihr Sohn und ihre Schwiegertochter ganz ordnungsgemäß nach dem Recht des jeweiligen Landes geheiratet haben, können sie diese Heirat ganz normal und relativ umstandsfrei in Deutschland anerkennen lassen. Hierzu wäre ein entsprechender Antrag beim zuständigen Familiengericht zu stellen.



Die Anerkennung der Hochzeit beziehungsweise der Ehe in Deutschland wird voraussichtlich kein größeres Problem darstellen.



Wenn überhaupt wird es nur im Zusammenhang mit der Einbürgerung zu Problemen kommen können. Ihre Schwiegertochter muss zum einen nachweisen, dass ihre wirtschaftliche Existenz in Deutschland gesichert ist. Dieses kann sie dadurch veranlassen, dass sie entweder selber ein gewisses Vermögen oder Einkommen nachweist oder dass eine andere Person (zum Beispiel ihr Sohn) sich gegenüber der Bundesrepublik Deutschland hierfür verbürgt.



Weiterhin müsste ihre Schwiegertochter einen so genannten A1-Sprachtest absolvieren, in welchem sie ihre Deutschkenntnisse nachweist. Sie wird ihre Schwiegertochter leider nicht herumkommen. Der Sprachtest ist meiner Erfahrung nach aber nicht allzu schwer, so dass es voraussichtlich genügen würde, wenn ihre Schwiegertochter in ihrem Heimatland einige Monate Deutschunterricht nimmt und sich gezielt auf den Test vorbereitet.





Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Eine Akzeptierungspflicht besteht auch dann, wenn die Antwort Ihnen vom Ergebnis nicht zusagt. Die Zufriedenheit bedeutet vielmehr, dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.





Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag und einen guten Wochenstart!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven [email protected]

Fax.0471/140244

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness , sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt