So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7712
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Kosten im Angebot und Vertragsabschlu einer Autoversicherung

Kundenfrage

Kosten im Angebot und Vertragsabschluß einer Autoversicherung stimmten am 08.01.2010 überein. Vorher war ein Auto als Zweitwagen bei meiner Mutter bei der gleichen Versicherung versichert. Ich selbst bin 27 Jahre und habe seit dem 18. Lebensjahr den
Führerschein (kein Unfall bisher verursacht). Seit dem 08.01.2010 habe ich ein Auto auf mich angemeldet. Bei der Beratung (Angebot) wurde mir durch den Versicherungsvertreter die SF3 zugesagt und auch Gegenstand des Vertragsabschlusses. Gesamtbetrag für die
Versicherung belief sich auf 661,64 €.
Am 21.08.2010 erhielt ich einen Nachtrag über insgesamt 228,79 € (Posteingang: 25.08.2010). Die Versicherung buchte aber unerlaubt bereits am 24.08.2010 diesen per
Betrag von meinem Konto ab. Ich nahm telefon. Rücksprache mit meinen Versicherungsagenten - Klärung wurde zugesagt, die bis heute nicht erfolgte.
Per Rückschein setzte ich mich mit der Versicherung auseinander und buchte den Betrag zurück. Die Versicherung aber verrechnete den zurückgbuchten Betrag mit einem Guthaben und sagt, daß es sich bei dem Vorvertrag (über meine Mutter) um einen Sondertarif gehandelte. Der Vorvertrag spielt hier gar keine Rolle.
Frage : Kann einen Versicherung nach 8 Monaten einen Nachtrag senden und genau diese 8 Monate zurückberechnen, wenn ein gültiger Versicherungsvertrag vorliegt?

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Lange
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Lange,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

 

Eine Nachberechnung ist hier nur möglich, wenn sich aus dem vorherigen Versicherungsverrtrag Abweichungen ergeben, z.B. in Folge eines Unfalles oder einer anderen Einstufung bei alten Versicherungsgeber. Eine Höherstufung kann auch Folge des Wechsels der Versicherung von der Mutter auf Sie sein.

 

Gleichwohl ist die Versicherung an die Zusage mit der Einstufung gebunden, bzw. der Berater macht sich schadensersatzpflichtig, wenn sich die Versicherung hieran nicht hält.

 

Daher sollten Sie auch erwägen, die Versicherung aufgrund der nicht eingehalten Zusagen zu künigen, aber darauf achten, dass der übertragene Schadensfreiheitsrabatt Ihrer Mutter auch bei einem Wechsel Versicherung erhalten bleibt.

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe bei einer Nachfrage weiter zur Verfügung.

 

Viele Grüße

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz